Werbung
Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 51 Minuten
  • DAX

    17.435,86
    +16,53 (+0,09%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.866,07
    -6,50 (-0,13%)
     
  • Dow Jones 30

    39.131,53
    +62,43 (+0,16%)
     
  • Gold

    2.042,30
    -7,10 (-0,35%)
     
  • EUR/USD

    1,0857
    +0,0034 (+0,31%)
     
  • Bitcoin EUR

    47.122,93
    -411,71 (-0,87%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    76,09
    -0,40 (-0,52%)
     
  • MDAX

    25.825,02
    -174,46 (-0,67%)
     
  • TecDAX

    3.397,57
    +3,21 (+0,09%)
     
  • SDAX

    13.726,38
    -39,28 (-0,29%)
     
  • Nikkei 225

    39.233,71
    +135,01 (+0,35%)
     
  • FTSE 100

    7.682,80
    -23,48 (-0,30%)
     
  • CAC 40

    7.942,00
    -24,68 (-0,31%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.996,82
    -44,78 (-0,28%)
     

ROUNDUP 2: Warnstreiks legen in vielen Städten öffentlichen Nahverkehr lahm

(neu: mehr Details und Hintergrund)

BERLIN (dpa-AFX) - Mit Warnstreiks legt die Gewerkschaft Verdi seit dem frühen Freitagmorgen in vielen Städten und Regionen den öffentlichen Nahverkehr lahm. In mehr als 80 Städten in 15 Bundesländern geht im Bus-, U- und Straßenbahnverkehr an diesem Freitag nichts mehr. Pendlerinnen und Pendler, Schülerinnen und Schüler müssen sich für den Schul- und Arbeitsweg eine Alternative suchen. Lediglich Bayern ist nicht betroffen, weil dort die Tarifverträge noch laufen. Der Ausstand ist in den meisten Kommunen ganztägig geplant. In Berlin soll er bereits um 10.00 Uhr enden.

Besonders betroffen ist Nordrhein-Westfalen. Von den bundesweit rund 90 000 zum Warnstreik aufgerufenen Beschäftigten arbeitet rund ein Drittel in NRW. Der Warnstreik dort habe planmäßig mit dem Schichtbeginn in der Regel zwischen 3.00 und 4.00 Uhr begonnen, sagte Peter Büddicker vom Verdi Landesbezirk NRW am Morgen der dpa. Die Streikbeteiligung sei hoch. Ähnliche Meldungen gab es auch in anderen Bundesländern, etwa in Brandenburg, Niedersachsen, Sachsen oder dem Saarland.

Hintergrund sind parallele Tarifverhandlungen im ÖPNV in fast allen Bundesländern. In den meisten Runden geht es vor allem um die Arbeitsbedingungen für die Beschäftigten. Verdi fordert unter anderem kürzere Arbeitszeiten ohne finanzielle Einbußen, längere Ruhezeiten zwischen einzelnen Schichten, mehr Urlaubstage oder mehr Urlaubsgeld. Damit sollen die Beschäftigten entlastet und der Beruf attraktiver werden.

In Brandenburg, im Saarland, Sachsen-Anhalt und Thüringen wird auch über höhere Löhne und Gehälter verhandelt. In Brandenburg etwa fordert Verdi 20 Prozent - mindestens aber 650 Euro - mehr für die Beschäftigten. Die Laufzeit des Tarifvertrags soll laut Verdi ein Jahr betragen. In Hamburg wird über einen neuen Haustarifvertrag für die Verkehrsbetriebe verhandelt.

Unterstützt werden die Warnstreiks von der Klimabewegung Fridays for Future (FFF). Die Organisation fordert bessere Arbeitsbedingungen in der Branche als Voraussetzung dafür, dass der ÖPNV als Alternative zum Auto attraktiver wird. "Natürlich können wir als Klimabewegung dafür kämpfen, dass Klimaziele im Verkehr eingehalten werden können und die Emissionen endlich sinken", sagte Fridays-for-Future-Aktivistin Luisa Neubauer am Freitag in Berlin beim Besuch eines Warnstreikpostens der Gewerkschaft Verdi. "Aber das geht am Ende nicht auf, wenn wir ignorieren, unter welchen Bedingungen die Menschen arbeiten."

Auch die Grünen solidarisierten sich am Freitag mit den Streikenden. Diese seien "die alltäglichen Klimahelden", sagte die Grünen-Fraktionsvorsitzende Katharina Dröge der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Sie schaffen mit ihrer Arbeit jeden Tag, dass Millionen Menschen in Deutschland klimafreundlich und zu bezahlbaren Preisen unterwegs sind. Deshalb ist der Einsatz für gute Arbeitsbedingungen wichtig."

Die Gewerkschaft Verdi bestreikt am Freitag nicht nur den ÖPNV. Auch am Hamburger Flughafen hat die Gewerkschaft zum Ausstand aufgerufen. Die ersten An- und Abflüge dort sind am Morgen wie geplant ausgefallen. Bereits am Donnerstag hatte es an insgesamt elf deutschen Flughäfen zahlreiche Flugausfälle aufgrund von Warnstreiks gegeben.