Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    38.946,93
    -122,75 (-0,31%)
     
  • Dow Jones 30

    39.872,99
    +66,22 (+0,17%)
     
  • Bitcoin EUR

    64.183,45
    +547,77 (+0,86%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.515,10
    +26,56 (+1,78%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.832,62
    +37,75 (+0,22%)
     
  • S&P 500

    5.321,41
    +13,28 (+0,25%)
     

ROUNDUP 2/Verband: Warnstreiks erschweren Vorbereitungen auf Osterflugverkehr

FRANKFURT (dpa-AFX) -Die Folgen der Warnstreiks im Luftverkehr könnten Passagiere nach Einschätzung der Luftverkehrswirtschaft noch bei Reisen in den Osterurlaub zu spüren bekommen. "Die andauernde Kette sogenannter Warnstreiks an immer neuen Stellen unserer Flughäfen trifft den gesamten Flugbetrieb auch da, wo gar keine Tarifverhandlungen geführt werden", kritisierte Jost Lammers, Präsident des Bundesverbands der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL). "Damit werden die intensiven Vorbereitungen auf den bevorstehenden Osterreiseverkehr massiv erschwert."

Leidtragende seien die Reisenden, aber auch die Luftverkehrsunternehmen, die sich nach den Corona-Beschränkungen wieder für einen reibungslosen Flugbetrieb engagierten, so Lammers.

Die Osterferien zählen zu den Zeiträumen mit besonders hohem Passagieraufkommen. Am größten deutschen Flughafen Frankfurt werden kommende Woche am ersten Ferienwochenende in Hessen und angrenzenden Bundesländern täglich bis zu 185 000 Reisende bei 1100 Starts und Landungen vorhergesagt, teilte der Betreiber Fraport DE0005773303 am Freitag mit. Flugreisende müssten sich auf Wartezeiten bei Sicherheitskontrollen und Gepäckausgabe einstellen. Grund seien anhaltende Personalengpässe bei zugleich hohen Passagierzahlen, hieß es. Der Frankfurter Flughafen hatte für die anstehende Feriensaison bereits eine verringerte Kapazität bei den Flugbewegungen angekündigt.

Im vergangenen Sommer hatte es in Frankfurt wie auch an vielen anderen deutschen Flughäfen erhebliche Abfertigungsprobleme gegeben. Tausende Koffer blieben liegen und mussten Passagieren nachgesendet werden. Auch fielen viele Flüge aus oder verspäteten sich.

Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft sowie Verdi hatten am Donnerstag einen ganztägigen Großstreik für Montag angekündigt, der Fern-, Regional- und S-Bahn-Verkehr sowie den Flugverkehr zugleich treffen soll. Damit wollen sie den Druck in laufenden Tarifrunden im öffentlichen Dienst und dem Eisenbahnsektor erhöhen. Verdi rief zu Warnstreiks an fast allen Verkehrsflughäfen außer Berlin auf. Der Flughafenverband ADV erwartet, dass rund 380 000 Passagiere davon betroffen sein werden. Schon in den vergangenen Wochen hatte Verdi mit Warnstreiks an Flughäfen immer wieder den Luftverkehr lahmgelegt.