Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 34 Minuten
  • DAX

    15.508,44
    -132,03 (-0,84%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.092,37
    -24,40 (-0,59%)
     
  • Dow Jones 30

    35.084,53
    +153,60 (+0,44%)
     
  • Gold

    1.832,00
    -3,80 (-0,21%)
     
  • EUR/USD

    1,1902
    +0,0006 (+0,05%)
     
  • BTC-EUR

    32.720,82
    -1.321,79 (-3,88%)
     
  • CMC Crypto 200

    925,51
    -4,85 (-0,52%)
     
  • Öl (Brent)

    73,37
    -0,25 (-0,34%)
     
  • MDAX

    35.006,78
    -266,14 (-0,75%)
     
  • TecDAX

    3.664,71
    -15,03 (-0,41%)
     
  • SDAX

    16.477,75
    -87,98 (-0,53%)
     
  • Nikkei 225

    27.283,59
    -498,83 (-1,80%)
     
  • FTSE 100

    7.019,26
    -59,16 (-0,84%)
     
  • CAC 40

    6.616,76
    -17,01 (-0,26%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.778,26
    +15,68 (+0,11%)
     

Rohstoff- und Chipmangel bremsen die Autoindustrie

·Lesedauer: 1 Min.

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Die Verdopplung der Rohstoffkosten und fehlende Elektronikchips werden die Erholung der Autoindustrie nach einer Studie der Unternehmensberatung AlixPartners noch auf Jahre bremsen. Weltweit würden dieses Jahr voraussichtlich etwa 83 Millionen Autos verkauft. Die 2018 erreichte Rekordmarke von 94 Millionen Autos werde wohl erst wieder 2025 erreicht.

Die Gewinnmargen dürften dieses Jahr wieder Vorkrisenniveau erreichen, sagte Branchenexperte Jens Haas am Freitag. Grund seien Sparprogramme, hohe Staatshilfen, "die Vermeidung von Rabattschlachten und die schnelle Erholung des chinesischen Marktes".

Aber die Rohstoffkosten pro Fahrzeug seien im Vergleich zum Vorjahr um 92 Prozent auf ein Rekordhoch von 3600 Dollar gestiegen. Für nächstes Jahr werde nur eine leichte Entspannung erwartet. "Eine Rückkehr zum Vorkrisenniveau ist aber noch nicht in Sicht", denn es mangle an fast allen wichtigen Rohstoffen, erklärten die Studienautoren.

Die Chip-Knappheit werde in Europa zu einem Produktionsausfall von bis zu vier Millionen Fahrzeugen führen. "Aktuell werden Bestellungen von Ende 2020 erst im September diesen Jahres bedient." Dies führe vermehrt zu Produktionsstopps in Autofabriken weltweit. Mit einer Entspannung der Situation sei erst 2022 zu rechnen. Für die Studie hatten sie die Bilanzen von mehr als 300 Autoherstellern und Zulieferern ausgewertet.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.