Deutsche Märkte öffnen in 5 Stunden 5 Minuten
  • Nikkei 225

    29.816,63
    -23,08 (-0,08%)
     
  • Dow Jones 30

    33.919,84
    -50,63 (-0,15%)
     
  • BTC-EUR

    35.994,58
    -507,59 (-1,39%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.044,09
    -19,76 (-1,86%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.746,40
    +32,49 (+0,22%)
     
  • S&P 500

    4.354,19
    -3,54 (-0,08%)
     

RKI-Studie: Die Corona-Impfungen in Deutschland haben seit Januar 38.000 Leben gerettet

·Lesedauer: 2 Min.

Während der dritten Corona-Welle hat die seit Januar laufende Impfkampagne in Deutschland geschätzte 38.300 Todesfälle verhindert. Das ist das Ergebnis einer Datenanalyse, die das Robert-Koch-Institut (RKI) in seinem jüngsten „Epidemiologischen Bulletin“ veröffentlicht hat.

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler modellierten für ihre Rechnung ein Szenario mit Impfkampagne und eines ohne. Die darin angenommene Zahl der gemeldeten Corona-Infektionen stimmt daher nicht genau mit der tatsächlichen Fallzahl überein. Doch das Team rechnete nicht nur aus, wie viele Todesfälle durch die Impfungen verhindert wurden. Dies sind weitere Ergebnisse, zu denen sie kamen:

  • 706.000 Corona-Meldefälle wurden durch die Impfkampagne verhindert.

  • Bei mehr als 76.600 Fällen von Patientinnen und Patienten konnte durch die Impfung eine Aufnahme ins Krankenhaus vermieden werden.

  • 20.000 Aufnahmen auf der Intensivstation wurden so ebenfalls verhindert – besonders in der Altersgruppe ab 60 Jahren trat dieser positive Effekt ein.

Vierte Welle: Die Impfquote muss sich erhöhen

„Unsere hier präsentierten Daten belegen den überragenden Nutzen der Covid-19-Impfung bereits in den ersten 6,5 Monaten der Impfkampagne in Deutschland 2021“, heißt es in der Analyse des RKI. Die hohe Effektivität der Covid-19-Impfkampagne verdeutliche eindrucksvoll, „dass Impfungen den Weg aus der Pandemie ebnen.“

Das RKI weist in seinem Bulletin allerdings auch auf die Einschränkungen der Analyse hin. So seien auch unsichere Faktoren in ihre Modellierung mit eingeflossen, etwa die Effekte der Impfpriorisierung. Außerdem nahmen die Forscherinnen und Forscher in ihrer Rechnung an, dass zusätzlich zu den nicht-pharmakologischen Maßnahmen keine weiteren getroffen worden wären; und dass alle Impfstoffe, die verfügbar waren, ohne Zeitverzug eingesetzt worden wären.

Die RKI-Expertinnen und Experten äußern sich auch zur vierten Corona-Welle, in der sich Deutschland gerade befinde. Der Anteil der geimpften Bevölkerung müsse sich erhöhen, um diese möglichst einzudämmen. Um diesen Effekt zu erzielen, braucht es ihnen zufolge in der Altersgruppe von 12 bis 59 Jahren eine Impfquote von 85 Prozent; und in der Altersgruppe ab 60 Jahren sogar eine Impfquote von 90 Prozent.

jb

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.