Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 13 Minuten
  • DAX

    14.166,98
    +185,07 (+1,32%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.689,36
    +32,33 (+0,88%)
     
  • Dow Jones 30

    31.261,90
    +8,80 (+0,03%)
     
  • Gold

    1.855,10
    +13,00 (+0,71%)
     
  • EUR/USD

    1,0625
    +0,0063 (+0,59%)
     
  • BTC-EUR

    28.635,06
    +735,12 (+2,63%)
     
  • CMC Crypto 200

    682,00
    +8,63 (+1,28%)
     
  • Öl (Brent)

    111,43
    +1,15 (+1,04%)
     
  • MDAX

    29.599,26
    +399,31 (+1,37%)
     
  • TecDAX

    3.109,55
    +36,29 (+1,18%)
     
  • SDAX

    13.424,12
    +226,81 (+1,72%)
     
  • Nikkei 225

    27.001,52
    +262,49 (+0,98%)
     
  • FTSE 100

    7.459,28
    +69,30 (+0,94%)
     
  • CAC 40

    6.322,29
    +37,05 (+0,59%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.354,62
    -33,88 (-0,30%)
     

Rheinmetall-Chef: Erste Marder-Panzer in drei Wochen fertig

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Der Rüstungskonzern Rheinmetall <DE0007030009> will die ersten instandgesetzten Schützenpanzer vom Typ Marder in drei Wochen liefern können. Das sagte Vorstandschef Armin Papperger der "Süddeutschen Zeitung" (Freitag). "Wir warten auf die endgültige Entscheidung der Regierung. Aber es gibt derzeit genügend Länder, die diese Fahrzeuge haben wollen, nicht nur die Ukraine." Der Bundestag hatte die Lieferung auch schwerer Waffen an die Ukraine Ende April genehmigt. Allerdings hält sich die Bundesregierung mit Angaben zu einzelnen Waffentypen wie zum Beispiel Leopard-Kampfpanzern oder Marder-Schützenpanzern bedeckt.

Rheinmetall verfügt über Bestände gebrauchter Panzer, die für den Einsatz wieder aufbereitet werden können. "Vor vier Wochen haben wir bereits damit begonnen, obwohl es noch keinen konkreten Auftrag gibt. Wir machen das also auf eigenes Risiko", sagte Papperger, der in den vergangenen Wochen bereits in zahlreichen Interviews die Werbetrommel für den Düsseldorfer Rüstungskonzern gerührt hat.

Auch das 100-Milliarden-Euro-Programm der Bundesregierung zur Aufrüstung der Bundeswehr sieht er als Chance für das Unternehmen. Derzeit habe die Bundeswehr "von allem zu wenig", sagte Papperger der Zeitung. Er sei "der festen Überzeugung", dass Rheinmetall in den nächsten Jahren den Umsatz von heute knapp sechs auf mehr als zehn Milliarden Euro steigern könne. An der Börse hat sich der Aktienkurs seit Kriegsbeginn in der Ukraine mehr als verdoppelt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.