Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.335,68
    +49,11 (+0,37%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.527,79
    +16,85 (+0,48%)
     
  • Dow Jones 30

    29.910,37
    +37,90 (+0,13%)
     
  • Gold

    1.788,10
    -23,10 (-1,28%)
     
  • EUR/USD

    1,1970
    +0,0057 (+0,4788%)
     
  • BTC-EUR

    14.224,89
    -53,48 (-0,37%)
     
  • CMC Crypto 200

    333,27
    -4,23 (-1,25%)
     
  • Öl (Brent)

    45,53
    -0,18 (-0,39%)
     
  • MDAX

    29.374,63
    +228,52 (+0,78%)
     
  • TecDAX

    3.128,52
    +43,04 (+1,39%)
     
  • SDAX

    13.835,35
    +136,47 (+1,00%)
     
  • Nikkei 225

    26.644,71
    +107,40 (+0,40%)
     
  • FTSE 100

    6.367,58
    +4,65 (+0,07%)
     
  • CAC 40

    5.598,18
    +31,39 (+0,56%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.205,85
    +111,44 (+0,92%)
     

Rewe-Kunden bestimmen selbst, was Milch kostet - und entscheiden sich für diesen Preis

Sandra Alter
·Freiberufliche Journalistin
·Lesedauer: 3 Min.

Was darf Milch kosten und wie soll sie produziert werden? Rewe ließ Kunden im Rahmen der Initiative „Du bist hier der Chef!“ abstimmen. Nun steht die neue Milch-Marke in den Regalen.

Rewe ließ Kunden im Rahmen der Initiative „Du bist hier der Chef!“ abstimmen. (Symbolbild: Getty Images)
Rewe ließ Kunden im Rahmen der Initiative „Du bist hier der Chef!“ abstimmen. (Symbolbild: Getty Images)

Tierwohl, faire Vergütung und Nachhaltigkeit – darauf achten immer mehr Verbraucher beim Einkaufen. Im Juni vergangenen Jahres wurde aus diesem Grund die Verbraucherinitiative „Du bist hier der Chef!“ gegründet. Der gemeinnützige Verein dahinter bringt Verbraucher zusammen, die dann gemeinsam entscheiden, wie Produkte produziert und zu welchem Preis sie verkauft werden sollen.

Im Rahmen dieser Initiative ließ der Lebensmittelkonzern Rewe seine Kunden bestimmen, welche Kriterien für die neue Milchmarke „Verbraucher-Milch“ gelten sollen. 9.308 Kunden nahmen an der bundesweiten Befragung teil.

Sie entschieden sich für Bio-Weidemilch und bestimmten unter anderem, dass die Kühe mindestens vier Monate auf der Weide stehen, überwiegend mit Frischgras gefüttert werden und regional hergestelltes Futter erhalten sollen.

Die neue Verbraucher-Milch. (Bild: Rewe)
Die neue Verbraucher-Milch. (Bild: Rewe)

Wichtig war den Konsumenten auch eine faire Vergütung der Landwirte. Die erhalten entsprechend der Befragung pro Liter Milch 58 Cent, statt der sonst üblichen 47 Cent.

Das Ergebnis kostet 1,45 Euro

Das Ergebnis ist eine Bio-Weidemilch, die nun bei Rewe unter der Marke „Verbraucher-Milch“ in den Regalen steht und 1,45 Euro je Liter kostet. Produziert wird sie zunächst in 13 Betrieben aus Nordhessen, die die Verbraucher-Milch nach den gewählten Kriterien produzieren. Die Betriebe haben zwischen 25 und 120 Kühe und bewirtschaften durchschnittlich 130 Hektar Grünland und Acker, um einen Großteil der erforderlichen Futtermittel selbst zu produzieren.

Lesen Sie auch: Kuriose Produkte bei Aldi – neues Getränk im Sortiment

Die Idee für die Initiative stammt aus Frankreich. Unter der Marke „C'est qui le Patron ?!“ werden dort bereits seit 2016 Produkte vertrieben, bei deren Entwicklung die Verbraucher mitbestimmen – inzwischen mehr als 30 Lebensmittel, darunter neben Milch auch Eier, Butter, Mehl und Erdbeeren.

Nun wurde das Modell nach Deutschland importiert und feiert bei Rewe Premiere. „Wir freuen uns, dass wir der erste Partner im Handel sind. Jetzt sind die Verbraucherinnen und Verbraucher am Zug“, so Dirk Heim, Bereichsleiter Nachhaltigkeit Ware der REWE Group.

Lesen Sie auch: Nach Discounter-Preiskrieg: Lidl-Warenkorb ist plötzlich teurer

Noch wird die Milch bei Rewe nicht deutschlandweit verkauft. Den Anfang machen 400 Märkte, die vorwiegend in Hessen und im Rhein-Main-Gebiet liegen. Über das Internetportal „Du bist hier der Chef“ lassen sich Märkte finden, in denen die neue Milch-Marke verkauft wird. Wenn die Nachfrage stimmt, will die Lebensmittelkette die neue Verbraucher-Milch auch in weiteren Rewe-Märkten anbieten.

Diese Kriterien waren den Befragten wichtig. (Quelle: Rewe)
Diese Kriterien waren den Befragten wichtig. (Quelle: Rewe)

Nicolas Bartholmé, Gründer der Initiative und Vorsitzender des gemeinnützigen Vereins „Die Verbrauchergemeinschaft“ zeigt sich zuversichtlich und plant bereits weitere Produkte unter dem Label „Du bist hier der Chef!“: Mit Eiern und Kartoffeln soll es weitergehen. „Auch hier haben wir die Verbraucher nach ihren Wünschen gefragt. Sie haben sich für Eier und Kartoffeln entschieden. Die entsprechenden Fragebögen werden gerade in Zusammenarbeit mit den Landwirten von uns erstellt. Weitere Produkte wären zum Beispiel Butter, Mehl, Honig sowie einige Fleischprodukte, die aber erst im nächsten Jahr kommen könnten. Es geht uns nicht um Geschwindigkeit, sondern um Sorgfalt. Wir möchten, dass sich die Produkte im Markt etablieren“, so Bartholmé.

Im Video: Supermarkt in Dubai liefert Mangos im Lamborghini aus