Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 56 Minuten

Nach Rewe-Entscheidung bei WM: So reagieren andere Fußball-Sponsoren auf One-Love-Verbot

(Symbolbild) Wie reagieren andere DFB-Sponsoren auf das Verbot der "One Love"-Armbinde? - Copyright: picture alliance/dpa | Sebastian Gollnow
(Symbolbild) Wie reagieren andere DFB-Sponsoren auf das Verbot der "One Love"-Armbinde? - Copyright: picture alliance/dpa | Sebastian Gollnow

Der Deutsche Fußball Bund, kurz DFB, entschied am Montag, dass die „One Love“-Armbinde nicht getragen werden soll. Die Supermarktkette Rewe reagierte – und zwar mit der sofortigen Aufkündigung der Partnerschaft mit dem DFB am Dienstag. Die große Frage lautet nun: Ziehen auch andere Sponsoren nach? Eine Umfrage der „WirtschaftsWoche“ zeigt, wie andere Unternehmen über das Verbot denken.

Wie reagieren andere Unternehmen auf das Verbot der „One Love“-Armbinde?

Am Montag fiel die Entscheidung des Weltfußballverbandes Fifa, dass die Kapitäne der nationalen Fußballverbände bei der derzeitig stattfindenden Fußballweltmeisterschaft in Katar nicht mit der „One Love“-Armbinde auflaufen dürfen. Diese zeigt ein Herz inklusive des Schriftzuges "One Love" und gilt als Zeichen für Diversität und Menschenrechte. Wer gegen dieses Verbot auflehne, dem drohen Gelbe Karten und weitere mögliche sportliche Strafen im Turnier. Rewe kündigte daraufhin die Partnerschaft mit dem DFB, der diese Entscheidung billigte.

Wie aber reagieren andere Unternehmen auf das Verbot der Armbinde und auf das Ende des Rewe-Sponsorings? Eine Umfrage der „WirtschaftsWoche“ zeigt, dass auch andere Unternehmen Redebedarf mit dem DFB haben. Etwa die Deutsche Telekom, die seit 2005 offizieller Partner des DFB ist. Auf Anfrage teilten sie der „WirtschaftsWoche“ mit, dass sie nichts von „überstürzten Entschlüssen“ halten und zunächst die Hintergründe der Entscheidung des DFB verstehen wollen. Weiter sagen sie: „Deshalb werden wir zeitnah mit dem DFB über die gesamte Thematik sprechen.“

Die Versicherungsgruppe Ergo teilte dagegen mit, dass sie die Entscheidung des DFB zur Kenntnis genommen haben – und diese sehr bedauern. Laut dpa-Bericht bezeichnet Volkswagen das Verhalten der Fifa als „nicht akzeptabel“. VW betont aber auf Anfrage auch, dass es „in den letzten Monaten viele gute Entwicklungen“ im DFB gegeben habe. Und weiter: „Und wir wollen auch zukünftig mit dem DFB gemeinsam an positiven Veränderungen im Fußball insgesamt arbeiten.“

Das Unternehmen Flyeralarm sagt, dass die DFB-Führung am Dienstag „den dirketen Austausch mit seinen Partnern zur aktuellen Lage rund um die Kapitänsbinden-Problematik gesucht“ habe. Sie sagen: „Die Partner hatten Gelegenheit, auch ihre Enttäuschung und Erwartungshaltung an den DFB unmittelbar zu adressieren.“ Die Onlinedruckerei erklärte, dass sie vorab bereits gänzlich darauf verzichtet habe, vor Ort in Katar werblich präsent zu sein. Auch auf sonstige Aktivierungen rund um das Turnier habe man verzichtet. Insofern sehe das Unternehmen keinen konkreten Handlungsbedarf.

Lufthansa teilte auf Anfrage der „WirtschaftsWoche“ mit, dass sie nicht beabsichtige, die Partnerschaft mit dem DFB zu beenden. Immerhin bringe man Gäste aller Nationen und Kulturen zusammen und heiße alle an Bord willkommen, und zwar „unabhängig von Geschlecht, Alter, ethnischer Herkunft, Religion, Nationalität, sexueller Orientierung oder Identität“. Derzeit wird ein Airbus A330 mit einer Sonderlackierung „Diversity Wins“ auf Langstreckenverbindungen eingesetzt. Die Maschine wird auch „Fanhansa“ genannt und brachte die Fußballprofis sowie das Betreuerteam nach Maskat.

lidi