Deutsche Märkte öffnen in 8 Stunden 34 Minuten
  • Nikkei 225

    30.183,96
    -56,10 (-0,19%)
     
  • Dow Jones 30

    34.299,99
    -569,38 (-1,63%)
     
  • BTC-EUR

    35.689,17
    -1.591,71 (-4,27%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.033,22
    -23,93 (-2,26%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.546,68
    -423,29 (-2,83%)
     
  • S&P 500

    4.352,63
    -90,48 (-2,04%)
     

Ich reise seit Jahren als digitaler Nomade durch die Welt und habe 7 einfache Möglichkeiten entdeckt, wie man als Alleinreisender Geld sparen kann

·Lesedauer: 6 Min.

Daniel Ross hat monatelang remote gearbeitet - von Orten, an denen andere Urlaub machen. Das sind seine besten Budget-Tipps.

Der Autor Daniel Ross.
Der Autor Daniel Ross.

In den letzten Jahren hat der Abenteurer in mir einen Weg gefunden, Remote-Arbeitsplätze auf der ganzen Welt für mich zu finden. Ich bin monatelang allein auf Reisen gewesen und habe immer eine Lösung für meine finanzielle Situation gefunden. Derzeit lebe ich wieder in meinem Heimatland Großbritannien, aber ich habe bereits von Spanien, Kroatien, Griechenland, Portugal und Brasilien aus gearbeitet — und plane, diese Liste so bald wie möglich zu erweitern.

Jedes Land stellt einzigartige Herausforderungen, wenn es darum geht, die Kosten niedrig zu halten. Es gibt jedoch bestimmte Tipps und Tricks, die ihr anwenden könnt, um euren Kontostand im positiven Bereich zu halten, unabhängig davon, wohin euch euer digitales Nomadentum führt.

1. Der richtige Aufenthaltsort

Die Wahl des Standorts ist einer der wichtigsten Faktoren, um die Kosten überschaubar zu halten. Es mag zwar wie ein romantischer Traum erscheinen, einen Monat lang in Paris durch die Cafés zu ziehen, aber die französische Hauptstadt ist keineswegs ein billiger Ort zum Leben. Das Gleiche gilt für andere beliebte Reiseziele. Anstelle von Paris könntet ihr also nach Prag reisen, Barcelona gegen Bratislava eintauschen oder Setubal anstelle von Santorini entdecken.

2. Leichtes Gepäck

Das Geld, das ihr für aufgegebenes Gepäck sparen könnt, wenn ihr mit wenigen Koffern reist, kann sich auf mehrere hundert Dollar belaufen. Insbesondere dann, wenn ihr alle paar Wochen von einem Ort zum anderen jettet, summieren sich die Gebühren.

Ob ihr es glaubt oder nicht, ihr könnt wochen- oder sogar monatelang mit einem Koffer in Handgepäckgröße verreisen. Falls ihr jetzt denkt, dass das lächerlich ist und ihr das nie schaffen würdet: Wie oft seid ihr schon verreist und habt euch gedacht: "Warum habe ich so viel eingepackt?" Genau, und jetzt hört mir zu. Packt zunächst nur das Nötigste ein und bedenkt dabei das Klima in den verschiedenen Ländern, in die ihr reist. Außerdem solltet ihr berücksichtigen, welche Aktivitäten ihr dort ausüben wollt (für die ihr vielleicht bestimmte Dinge benötigt). Als Nächstes packt ihr eine kleine Auswahl eurer Lieblingsoutfits ein. Wenn ihr eure Unterkunft mit Bedacht gewählt habt, dürfte das Wäschewaschen billig, einfach und schnell sein. Das bringt mich zum nächsten Tipp …

3. Wählt eure Unterkunft mit Bedacht

Um die Kosten niedrig zu halten, gibt es eine Liste wichtiger Kriterien, auf die ich bei der Suche nach Unterkünften für die Remote-Arbeit im Ausland achte. Zunächst einmal suche ich nicht nach konkreten Vororten von Städten, sondern filtere meine Suche anhand eines maximalen Preislimits pro Nacht. So bleiben mir nur die Angebote, die in meinem Budget liegen und ich gerate gar nicht erst in Versuchung, zu viel Geld auszugeben.

Darüber hinaus ziehe ich nur Unterkünfte in Betracht, die über einen Kühlschrank und eine Kochgelegenheit verfügen — und damit meine ich nicht nur eine Mikrowelle. Das spart eine Menge Geld für das Essen gehen. Dazu kommen wir später noch. Aber wenn wir schon beim Thema Ausstattung sind: Ich achte darauf, dass es entweder in der Wohnung selbst oder in der Wohnanlage eine Waschgelegenheit gibt. Das ist wichtig, wenn ihr meinen Rat befolgt habt und mit leichtem Gepäck reist.

Ihr werdet sicherlich Wert darauf legen, dass euer neues Zuhause auf Zeit gemütlich ist. Für mich bedeutet das, dass es ein Raum mit Klimaanlage sein muss. Wenn es zu heiß ist, um zu schlafen oder sich auf die Arbeit zu konzentrieren, wäre das ein Alptraum. Bei einigen Unterkünften ist die Nutzung der Klimaanlage begrenzt oder sie ist kostenpflichtig, also informiert euch vor der Buchung darüber.

Zu guter Letzt solltet ihr euch vergewissern, dass es zuverlässige öffentliche Verkehrsmittel gibt, mit denen ihr euch fortbewegen könnt. Ich habe einmal den Fehler gemacht, dass ich angenommen habe, auf der Karte wäre alles in unmittelbarer Nähe und musste dann fast eine Stunde bis zu einem Supermarkt laufen. Das solltet ihr auf jeden Fall vermeiden.

4. Handelt einen günstigeren Preis aus

Eines meiner Lebensmottos ist "Wer zu schüchtern ist zu fragen, bekommt nichts". Falls ihr einen längeren Aufenthalt bucht, besteht die Chance, dass ihr ohnehin einen leicht ermäßigten Preis erhaltet. Es kann jedoch nicht schaden, die Unterkunft vor der Buchung zu fragen, ob es Ermäßigungen gibt. Ich habe damit sehr gute Erfahrungen gemacht, besonders wenn ich angeboten habe, die Unterkünfte über meine Instagram-Storys zu bewerben.

5. Esst nicht mehr als einmal am Tag auswärts

Im Urlaub geht man doch immer auswärts essen, oder? Falsch! Ihr seid nicht im Urlaub. Ihr lebt und arbeitet wie zu Hause, aber an einem weit entfernten Ort, der wahrscheinlich viel schöner ist als das Gästezimmer, das ihr daheim zu eurem Büro umfunktioniert habt. Damit das funktioniert, solltet ihr einen Wocheneinkauf machen. Ja, das klingt langweilig und wie eine lästige Pflicht, aber ausländische Supermärkte können viel interessanter sein als in der Heimat.

Das Frühstück mache ich mir fast immer dort, wo ich wohne. Das Mittagessen hängt von meinen Plänen für den Tag ab. Falls ich den ganzen Tag am Strand arbeiten will, mache ich mir ein Mittagessen, das ich zusammen mit ein paar gesunden Snacks mitnehme. Wenn ich die meiste Zeit des Tages von zu Hause aus arbeite, koche ich stattdessen etwas Frisches und Gesundes zum Mittagessen. Normalerweise mache ich das in großen Mengen, um an anderen Tagen Zeit beim Kochen zu sparen. Dann kann man zum Abendessen ausgehen und die lokalen Köstlichkeiten probieren.

6. Geht dort essen, wo die Einheimischen hingehen

Ein Restaurantbesuch muss nicht unbedingt das Budget sprengen. Es ist nicht immer leicht, Touristenfallen zu umgehen. Doch es gibt immer auch weniger bekannte Lokale, in denen die Einheimischen essen. Das bedeutet in der Regel, dass das Essen nicht nur zu den besten Angeboten der Stadt gehört, sondern auch preisgünstig ist.

Am Anfang meines Aufenthalts frage ich die Besitzer der Unterkunft nach Empfehlungen, falls sie mir nicht schon welche genannt haben. Wenn ich dann unterwegs bin, halte ich Ausschau nach Bars und Restaurants, die von Einheimischen besucht werden und füge sie zu meiner "Will-ich-besuchen"-Liste auf Google Maps hinzu, damit ich sie leicht wiederfinden kann. Guten Appetit!

7. Verwendet eine Geldkarte ohne Wechselkursgebühren

Das ist ein wichtiger Punkt. Eure Ausgaben im Ausland können teuer werden, wenn eure Bank oder euer Kreditkartenunternehmen Gebühren für das Bezahlen oder Abheben von Geld im Ausland erhebt.

Während in den USA die Verwendung einer Geldkarte oder einer kontaktlosen Zahlungsmethode mittlerweile zur Norm geworden ist, wird an vielen Orten der Welt immer noch nur Bargeld akzeptiert. Aus diesem Grund solltet ihr euch rechtzeitig vor eurer Reise über die Möglichkeiten des Bargeldabhebens und die anfallenden Gebühren informieren.

Dieser Artikel wurde von Ilona Tomić aus dem Englischen übersetzt und editiert. Das Original lest ihr hier.

VIDEO: Trend Homeoffice: Warum viele nicht ins Büro zurückwollen

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.