Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 24 Minuten
  • DAX

    14.178,46
    +138,66 (+0,99%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.737,27
    +29,55 (+0,80%)
     
  • Dow Jones 30

    31.391,52
    -143,99 (-0,46%)
     
  • Gold

    1.725,80
    -7,80 (-0,45%)
     
  • EUR/USD

    1,2082
    -0,0006 (-0,05%)
     
  • BTC-EUR

    42.192,36
    +1.761,78 (+4,36%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.020,96
    +32,86 (+3,33%)
     
  • Öl (Brent)

    59,76
    +0,01 (+0,02%)
     
  • MDAX

    31.944,59
    +182,38 (+0,57%)
     
  • TecDAX

    3.368,65
    +4,01 (+0,12%)
     
  • SDAX

    15.473,98
    +159,60 (+1,04%)
     
  • Nikkei 225

    29.559,10
    +150,93 (+0,51%)
     
  • FTSE 100

    6.693,51
    +79,76 (+1,21%)
     
  • CAC 40

    5.859,50
    +49,77 (+0,86%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.358,79
    0,00 (0,00%)
     

Regierungssuche in Italien - Draghi trifft Verbände in Rom

·Lesedauer: 1 Min.

ROM (dpa-AFX) - Bei der Regierungssuche in Italien will sich der frühere Chef der Europäischen Zentralbank, Mario Draghi, am Mittwoch mit Vertretern von Gewerkschaften und Verbänden treffen. In der Abgeordnetenkammer in Rom sind Vertreter von Umweltverbänden wie dem WWF Italia, Branchenvertreter aus der Landwirtschaft sowie Gewerkschaften und Wirtschaftsverbände geladen, wie die Kammer mitteilte. Die Treffen sind Teil der Regierungsgespräche in Italien.

Draghi hatte am Montag und Dienstag bereits zum zweiten Mal mit den Parteien des Parlaments verhandelt. Viele hatten ihre Unterstützung für ein Kabinett mit dem 73-Jährigen an der Spitze signalisiert. Die populistische Fünf-Sterne-Bewegung, die stärkste Kraft im Parlament, will bis Donnerstag ihre Mitglieder befragen und dann entscheiden, ob sie den Ökonom unterstützen wird.

Es wird erwartet, dass Draghi eine Expertenregierung aus Technokraten und Politikern zusammenstellen will. Vor einer Woche hatte er unter Vorbehalt den Auftrag zur Regierungsbildung von Staatspräsident Sergio Mattarella angenommen. In Italien war das zuvor regierende Mitte-Links-Bündnis unter Giuseppe Conte Mitte Januar geplatzt, und Conte hatte einige Tage später seinen Rücktritt eingereicht.