Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.171,93
    -182,83 (-1,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.827,24
    -42,88 (-0,88%)
     
  • Dow Jones 30

    40.265,19
    -399,83 (-0,98%)
     
  • Gold

    2.400,10
    -56,30 (-2,29%)
     
  • EUR/USD

    1,0883
    -0,0018 (-0,16%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.842,27
    +3.382,96 (+5,79%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.388,02
    +57,13 (+4,30%)
     
  • Öl (Brent)

    80,22
    -2,60 (-3,14%)
     
  • MDAX

    25.343,43
    -244,01 (-0,95%)
     
  • TecDAX

    3.284,55
    -61,10 (-1,83%)
     
  • SDAX

    14.357,57
    -147,43 (-1,02%)
     
  • Nikkei 225

    40.063,79
    -62,56 (-0,16%)
     
  • FTSE 100

    8.155,72
    -49,17 (-0,60%)
     
  • CAC 40

    7.534,52
    -52,03 (-0,69%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.724,60
    -146,62 (-0,82%)
     

Recycling von Edelmetall - Heraeus kauft kanadisches Unternehmen

HANAU (dpa-AFX) -Der hessische Technologiekonzern Heraeus kauft ein kanadisches Unternehmen, das auf die Wiedergewinnung des für viele Industrieprozesse wichtigen Edelmetalls Iridium spezialisiert ist. Das Familienunternehmen mit Sitz in Hanau teilte mit, dass es den Recycling-Spezialisten McCol Metals komplett übernehmen wird. Der Standort im Osten Kanadas werde von der Heraeus-Edelmetallsparte weitergeführt. Zum Kaufpreis wurden keine Angaben gemacht.

Iridium könne aufgrund seiner Eigenschaften vielfältig eingesetzt werden und sei beispielsweise für den Aufbau einer grünen Wasserstoffwirtschaft unverzichtbar. "Angesichts der begrenzten Verfügbarkeit, des hohen Wertes und den hohen CO2-Emissionen bei der Gewinnung und Verarbeitung ist es wichtig, Edelmetalle wie Iridium im Wirtschaftskreislauf zu halten und aus Altmaterialien zurückzugewinnen", erklärte der Konzern.

Vor gut einem Monat hatte Heraeus in Sachsen-Anhalt eine neue Anlage in Betrieb genommen, die Seltene Erden aus Altmagneten beispielsweise aus Elektroantrieben und Windkraftturbinen recycelt. Laut Konzernangaben ist es die größte derartige Anlage in Europa.

Mit rund 16 400 Mitarbeitern in 40 Ländern und einem Umsatz von 25,6 Milliarden Euro im vergangenen Jahr zählt Heraeus nach eigenen Angaben zu den zehn größten Familienunternehmen in Deutschland.