Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 1 Stunde 17 Minute
  • Nikkei 225

    37.981,94
    -1.172,91 (-3,00%)
     
  • Dow Jones 30

    39.853,87
    -504,23 (-1,25%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.267,12
    -1.348,62 (-2,22%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.309,10
    -56,79 (-4,16%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.342,41
    -654,99 (-3,64%)
     
  • S&P 500

    5.427,13
    -128,61 (-2,31%)
     

Erstes TV-Duell von Joe Biden und Donald Trump: "Es war eine sehr schlechte Leistung"

US-Präsident hatte den Wunsch nach einer TV-Debatte. Das könnte er jetzt bereuen. - Copyright: Andrew Harnik/Getty Images
US-Präsident hatte den Wunsch nach einer TV-Debatte. Das könnte er jetzt bereuen. - Copyright: Andrew Harnik/Getty Images

Präsident Joe Biden wollte die früheste große Präsidentschaftsdebatte der Geschichte realisieren. Er drängte auf einen leeren Saal, gedämpfte Mikrofone und Fox News an der Seitenlinie. Er hat alles bekommen, was er wollte. Doch die Demokraten sind nach seinem desaströsen Auftritt außer sich.

Im besten Fall hat Biden die Chance vertan, seine Kampagne aufzurütteln, die in einigen wichtigen umkämpften Staaten in Reichweite ist, aber wenig Spielraum für Fehler hat. Schlimmstenfalls könnten seine raue Stimme und seine weitschweifigen Antworten die letzten bedeutungsvollen Worte eines Präsidenten sein, der davor warnt, dass das amerikanische Experiment enden wird, wenn er gegen den ehemaligen Präsidenten Donald Trump verliert.

Wichtige Demokraten haben dazu beigetragen, dass Biden eine ernsthafte Herausforderung bei den Vorwahlen vermieden hat. Kein amtierender Präsident der letzten Zeit hat sich mit Herausforderern in den Vorwahlen auseinandergesetzt. Aber kein Amtsinhaber der letzten Zeit war auch der älteste Präsident in der Geschichte des Landes. Und nach Bidens eigener Einschätzung stellte kein Herausforderer ein so fundamentales Risiko für die Nation dar wie Trump.

WERBUNG

Ein ehemaliger Berater des Weißen Hauses sagte gegenüber Politico, Bidens Auftritt sei "schrecklich" gewesen.

Sonderstaatsanwalt Robert Hur riss das Pflaster ab, als er sagte, er habe beschlossen, Biden nicht anzuklagen, weil eine Jury den Führer der Nation für einen "wohlmeinenden, älteren Mann mit schlechtem Gedächtnis" halten würde. Biden beschwichtigte einige dieser Zweifel mit einer mitreißenden Rede zur Lage der Nation, in der er seinen Vorgänger in allen Punkten, außer seinem Namen, zerlegte.

Doch als sich die Debatte am Donnerstag entwickelte, kamen diese Zweifel wieder zum Vorschein.

"Auf keinen Fall würde ich meinen Chef in diesem Zustand ins nationale Fernsehen schicken", schrieb Michael Hardaway, ein ehemaliger Berater des Minderheitenführers im Repräsentantenhaus, Hakeem Jeffries, auf X. "Joe Biden hat keine Chance, irgendetwas davon zu tun.

Quentin James, Mitbegründer des Collective PAC, einer Organisation, die sich für schwarze Wähler einsetzt, sagte der "New York Times", er sei überrascht gewesen, wie schlecht Bidens Stimme war.

"Verglichen mit der Rede zur Lage der Nation und der Wahlkampagne frage ich mich, ob sie zu viel für die Debatte vorbereitet haben", sagte James, der Biden unterstützt, der Times: "Er hat sehr wenig Bandbreite. Dass er heiser ist, schadet seiner Leistung".

Der ehemalige demokratische Präsidentschaftskandidat Andrew Yang äußerte sich gegen Ende der Debatte ebenfalls auf X: "Leute, die Demokraten sollten jemand anderen nominieren - bevor es zu spät ist. #swapJoeout", schrieb er.

Mehrere Medien berichteten, dass Biden eine Erkältung hatte, aber wie der Politico Playbook-Autor Eugene Daniels betonte, wurde die Krankheit des Präsidenten vor der Debatte nicht erwähnt.

Biden genießt es, ausgezählt zu werden. Er sprach sogar mit Hur darüber, dass Präsident Obama ihn nicht für den besten Demokraten für die Kandidatur im Jahr 2016 halte. Obamas ehemaliger Wahlkampfmanager David Plouffe soll Biden gewarnt haben, dass er seine jahrzehntelange Karriere im öffentlichen Dienst nicht mit einem schlechten Abschneiden bei den ersten Vorwahlen in Iowa beenden wolle.

Biden lachte zuletzt, denn er überwand das schlechte Abschneiden bei den Vorwahlen in Iowa und gewann nicht nur die Nominierung der Demokraten, sondern auch die Präsidentschaft selbst.

Ein anderer Obama-Berater, David Axelrod, soll Biden innerlich aufgewühlt haben, nachdem er Bedenken über das Alter des Präsidenten geäußert hatte. Wahrscheinlich werden die Demokraten jetzt sagen, er hätte auf sie hören sollen.

Aber es wird nicht ein schlechtes Ergebnis im Caucus sein, das ihm zum Verhängnis wird. Vielleicht ist es nur eine schreckliche Debatte in einem größtenteils leeren Raum auf dem Campus der Georgia Tech.

Biden war bereits mit einer horrenden Zustimmungsrate belastet. Jetzt werden mit ziemlicher Sicherheit weitere Geschichten über seine größte Schwachstelle, sein Alter, folgen.

Lest den Originalartikel auf Business Insider