Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 10 Minuten
  • DAX

    15.788,85
    -20,87 (-0,13%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.260,49
    -7,79 (-0,18%)
     
  • Dow Jones 30

    35.028,65
    -339,82 (-0,96%)
     
  • Gold

    1.838,90
    -4,30 (-0,23%)
     
  • EUR/USD

    1,1351
    +0,0004 (+0,03%)
     
  • BTC-EUR

    37.106,92
    +283,95 (+0,77%)
     
  • CMC Crypto 200

    999,69
    +4,94 (+0,50%)
     
  • Öl (Brent)

    86,67
    -0,29 (-0,33%)
     
  • MDAX

    34.113,24
    -21,15 (-0,06%)
     
  • TecDAX

    3.553,00
    +25,07 (+0,71%)
     
  • SDAX

    15.628,89
    +49,59 (+0,32%)
     
  • Nikkei 225

    27.772,93
    +305,70 (+1,11%)
     
  • FTSE 100

    7.572,10
    -17,56 (-0,23%)
     
  • CAC 40

    7.139,09
    -33,89 (-0,47%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.340,25
    -166,64 (-1,15%)
     

Putin und Scholz sprechen über Ukraine-Konflikt und weitere Kontakte

·Lesedauer: 1 Min.

MOSKAU (dpa-AFX) - Inmitten massiver Spannungen zwischen Moskau und Berlin hat der russische Präsident Wladimir Putin bei einem Telefonat mit Kanzler Olaf Scholz Bereitschaft zum Dialog signalisiert. Beide Seiten hätten am Dienstag ein Interesse gezeigt an einer Entwicklung der russisch-deutschen Beziehungen, teilte der Kreml in Moskau mit. Es war das erste Telefonat der beiden seit Scholz' Amtsantritt.

Keine Angaben gab es in der Kremlmitteilung dazu, ob die beiden auch über den Mord an einem Georgier im Berliner Tiergarten sprachen. Das Berliner Kammergericht hatte einen Russen zu lebenslanger Haft wegen Mordes verurteilt und Russland "Staatsterrorismus" vorgeworfen. Moskau und Berlin wiesen gegenseitig Diplomaten aus.

Putin habe Scholz über die russischen Vorschläge für verbindliche Sicherheitsgarantien informiert, teilte der Kreml mit. Russland hatte der Nato, den USA und ihren Verbündeten, darunter Deutschland, den Entwurf einer entsprechenden Vereinbarung übergeben. Darin fordert Russland etwa ein Ende der Nato-Osterweiterung, durch die es sich bedroht sieht. Demnach legte Putin auf Bitte von Scholz auch ausführlich die russische Sicht auf den Ukraine-Konflikt dar.

Die Ukraine macht Russland für den Krieg in den Regionen Luhansk und Donezk verantwortlich. Dort stehen sich ukrainische Regierungstruppen und von Russland unterstützte Separatisten seit 2014 gegenüber. Der Kremlchef habe darauf hingewiesen, dass sich die Ukraine nicht an den Minsker Friedensplan halte. Russland sei bereit, im sogenannten Normandie-Format mit Frankreich, Deutschland und der Ukraine weiter über eine Lösung zu verhandeln. Zuvor hatte Putin auch mit Frankreichs Präsident Emmanuel Macron telefoniert.

Scholz und Putin vereinbarten dem Kreml zufolge, ihre Kontakte fortzusetzen. Beide kennten sich durch die Städtepartnerschaft zwischen Hamburg und St. Petersburg, hieß es. Scholz war damals Erster Bürgermeister; St. Petersburg ist Putins Heimatstadt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.