Werbung
Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 54 Minuten
  • DAX

    18.672,24
    -54,52 (-0,29%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.031,87
    -15,12 (-0,30%)
     
  • Dow Jones 30

    39.872,99
    +66,22 (+0,17%)
     
  • Gold

    2.419,80
    -6,10 (-0,25%)
     
  • EUR/USD

    1,0845
    -0,0014 (-0,13%)
     
  • Bitcoin EUR

    64.597,63
    -862,39 (-1,32%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.499,35
    -27,07 (-1,77%)
     
  • Öl (Brent)

    77,58
    -1,08 (-1,37%)
     
  • MDAX

    27.048,60
    -123,76 (-0,46%)
     
  • TecDAX

    3.428,66
    -4,83 (-0,14%)
     
  • SDAX

    15.112,28
    -22,13 (-0,15%)
     
  • Nikkei 225

    38.617,10
    -329,83 (-0,85%)
     
  • FTSE 100

    8.386,90
    -29,55 (-0,35%)
     
  • CAC 40

    8.095,33
    -46,13 (-0,57%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.832,62
    +37,75 (+0,22%)
     

Rufe nach weiteren Impulsen für Busse und Bahnen

BERLIN (dpa-AFX) -Ein Jahr nach der Einführung des Deutschlandtickets gibt es Forderungen nach weiteren Impulsen für die Nutzung von Bussen und Bahnen. Grünen-Fraktionschefin Katharina Dröge sagte der Deutschen Presse-Agentur, es gelte, noch mehr Menschen vom 49-Euro-Ticket zu begeistern. Verkehrsminister Volker Wissing (FDP) sei gefordert, mit einer breit angelegten Werbekampagne besonders Arbeitgeber davon zu überzeugen, ihren Beschäftigten das Ticket zu ermöglichen. Notwendig seien zudem eine Preisgarantie und eine verlässliche Finanzierung.

FDP-Fraktionsvize Carina Konrad rief die Länder zu einer Weiterentwicklung des Angebots auf. "Nur digitale Tickets liefern die notwendigen Daten und Erkenntnisse, wie und wo die Bedürfnisse der Bürger bei der Mobilität in Wirklichkeit liegen und wie wir das Angebot danach ausrichten können", sagte sie der dpa. Der Bund habe den Grundstein für eine riesige Reform des öffentlichen Nahverkehrs gelegt. Nun komme es darauf an, dass die Länder nachziehen. Komplexe und kostenintensive Strukturen mit vielen Verkehrsverbünden könne sich niemand mehr leisten.

Das Deutschlandticket war am 1. Mai 2023 als digital buchbares, monatlich kündbares Abo eingeführt worden. Es gilt bundesweit für alle Busse und Bahnen im Nahverkehr.