Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.396,62
    -20,02 (-0,13%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.006,84
    -10,60 (-0,26%)
     
  • Dow Jones 30

    34.214,02
    -168,11 (-0,49%)
     
  • Gold

    1.867,10
    +29,00 (+1,58%)
     
  • EUR/USD

    1,2161
    +0,0015 (+0,12%)
     
  • BTC-EUR

    35.687,57
    -3.958,25 (-9,98%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.207,21
    +9,30 (+0,78%)
     
  • Öl (Brent)

    66,11
    +0,74 (+1,13%)
     
  • MDAX

    32.124,23
    -16,94 (-0,05%)
     
  • TecDAX

    3.336,41
    +8,61 (+0,26%)
     
  • SDAX

    15.730,77
    +88,34 (+0,56%)
     
  • Nikkei 225

    27.824,83
    -259,67 (-0,92%)
     
  • FTSE 100

    7.032,85
    -10,76 (-0,15%)
     
  • CAC 40

    6.367,35
    -17,79 (-0,28%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.302,80
    -127,18 (-0,95%)
     

Pubs und Restaurants öffnen in Schottland und Wales

·Lesedauer: 1 Min.

EDINBURGH/CARDIFF (dpa-AFX) - Nach rund vier Monaten hartem Corona-Lockdown dürfen sich die Menschen in Schottland und Wales seit Montag über weitreichende Lockerungen freuen. Pubs, Cafés und Restaurants dürfen nach den Plänen der Regionalregierungen in beiden britischen Landesteilen wieder öffnen. Während in Wales - wie auch bereits seit Mitte des Monats in England - zunächst nur die Außengastronomie wieder ihren Betrieb aufnehmen darf, dürfen die Schotten bis 20.00 Uhr auch schon wieder in den Innenräumen von Restaurants essen und trinken. Alkohol darf allerdings nur draußen ausgeschenkt werden.

In Schottland öffneten am Montag zudem wieder Museen, nicht-essenzielle Geschäfte, Fitnessstudios und Schwimmbäder zum ersten Mal seit Monaten ihre Türen. Auch die Kontaktbeschränkungen wurden gelockert, so dürfen sich etwa im Pub nun maximal wieder sechs Personen miteinander treffen. Auch Reisen innerhalb Großbritanniens sind wieder erlaubt.

In Wales ist der nächste Lockerungsschritt bereits für den 3. Mai geplant, dann sollen auch dort Fitnessstudios wieder öffnen und mehr Kontakte möglich sein.

Die Infektionslage hat sich dank des harten Lockdowns und der weit fortgeschrittenen Impfkampagne in beiden Landesteilen deutlich entspannt. In Schottland lag die Sieben-Tages-Inzidenz zuletzt bei rund 28, in Wales sogar lediglich bei 14.