Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 23 Minuten
  • DAX

    13.646,76
    -227,21 (-1,64%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.555,88
    -46,53 (-1,29%)
     
  • Dow Jones 30

    30.996,98
    -179,02 (-0,57%)
     
  • Gold

    1.861,60
    +5,40 (+0,29%)
     
  • EUR/USD

    1,2155
    -0,0019 (-0,16%)
     
  • BTC-EUR

    28.142,84
    +653,11 (+2,38%)
     
  • CMC Crypto 200

    690,45
    +13,55 (+2,00%)
     
  • Öl (Brent)

    52,21
    -0,06 (-0,11%)
     
  • MDAX

    31.517,03
    -118,48 (-0,37%)
     
  • TecDAX

    3.365,74
    -4,84 (-0,14%)
     
  • SDAX

    15.519,28
    -75,96 (-0,49%)
     
  • Nikkei 225

    28.822,29
    +190,84 (+0,67%)
     
  • FTSE 100

    6.617,31
    -77,76 (-1,16%)
     
  • CAC 40

    5.484,76
    -74,81 (-1,35%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.543,06
    0,00 (0,00%)
     

Promis bevorzugt geimpft? Polens Regierung will Vorfall untersuchen

·Lesedauer: 1 Min.

WARSCHAU (dpa-AFX) - Nach einer Corona-Impfaktion mit Prominenten droht der Medizinischen Universität in Warschau möglicherweise großer Ärger. Eine Kontrolle an der Uni-Klinik solle in den kommenden Tagen klären, ob es dort zu einem Regelverstoß gekommen sei, kündigte Polens Gesundheitsminister Adam Niedzielski am Freitag an. Es sei absolut inakzeptabel, wenn Corona-Impfungen nicht nach den festgelegten Regeln, sondern nach "Kriterien der Privilegierung" von Krankenhausleitern vergeben würden. Sollte sich der Verdacht bestätigen, erwarte er personelle Konsequenzen, sagte Niedzielski weiter. In Polen sieht die erste Phase des Impfplans vor, dass medizinisches Personal und Rettungssanitäter geimpft werden sollen.

Am Donnerstag hatte die Warschauer Medizinische Universität bekanntgeben, von der Agentur für Materialreserven 450 zusätzliche Impfdosen erhalten zu haben. Da diese bis Ende des Jahres 2020 hätten genutzt werden müssen, habe man sich entschieden, 300 Mitarbeiter des Krankenhauses und 150 Angehörige von Mitarbeitern sowie "Patienten des Krankenhauses und seiner Niederlassungen" zu impfen, "darunter auch bekannte Persönlichkeiten aus Kunst und Kultur (18 Personen)". Diese Promis hätten eingewilligt, später als Botschafter einer Impfkampagne zu fungieren. Die Sprecherin der Medizinischen Universität wollte der Agentur PAP zufolge nicht sagen, um welche Prominenten es sich genau handelte.