Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 33 Minuten
  • DAX

    15.181,03
    +61,28 (+0,41%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.954,49
    +8,43 (+0,21%)
     
  • Dow Jones 30

    34.269,16
    -473,66 (-1,36%)
     
  • Gold

    1.835,30
    -0,80 (-0,04%)
     
  • EUR/USD

    1,2127
    -0,0025 (-0,21%)
     
  • BTC-EUR

    46.288,14
    -39,77 (-0,09%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.519,04
    +1.276,36 (+525,95%)
     
  • Öl (Brent)

    66,02
    +0,74 (+1,13%)
     
  • MDAX

    31.865,93
    +83,19 (+0,26%)
     
  • TecDAX

    3.305,47
    +9,31 (+0,28%)
     
  • SDAX

    15.595,19
    +1,28 (+0,01%)
     
  • Nikkei 225

    28.147,51
    -461,08 (-1,61%)
     
  • FTSE 100

    7.008,03
    +60,04 (+0,86%)
     
  • CAC 40

    6.281,13
    +13,74 (+0,22%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.389,43
    -12,43 (-0,09%)
     

Präsident Biden: Müssen beweisen, dass Demokratie funktioniert

·Lesedauer: 1 Min.

WASHINGTON (dpa-AFX) - Im Wettbewerb mit den Autokratien der Welt müssen die USA nach Worten von Präsident Joe Biden die Stärke der Demokratie vorleben. "Wir müssen beweisen, dass Demokratie immer noch funktioniert", sagte Biden am Mittwochabend (Ortszeit) in seiner ersten Rede vor beiden Kammern des US-Kongresses im Kapitol. Amerikas Feinde glaubten, die USA seien gespalten und voller Wut. "Sie betrachten die Bilder des Mobs, der dieses Kapitol angegriffen hat, als Beweis dafür, dass die Sonne über der amerikanischen Demokratie untergeht." Dies sei falsch, gab sich Biden überzeugt.

Anhänger des abgewählten Ex-US-Präsidenten Donald Trump hatten am 6. Januar während einer Sitzung des Kongresses das Kapitol gestürmt und dort Chaos und Verwüstung angerichtet. Mindestens fünf Menschen kamen ums Leben. Der Republikaner Trump hatte seine Anhänger kurz vor dem Angriff bei einer Kundgebung mit der Unwahrheit aufgewiegelt, dass ihm der Sieg bei der Wahl im November gestohlen worden sei. Die Demokraten warfen ihm "Anstiftung zum Aufruhr" vor und leiteten ein Amtsenthebungsverfahren ein. Trump wurde aber freigesprochen, weil im Senat keine Zweidrittel-Mehrheit gegen ihn zustande kam.