Werbung
  • DAX

    18.779,81
    +75,39 (+0,40%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.076,78
    +4,33 (+0,09%)
     
  • Dow Jones 30

    39.984,76
    -18,83 (-0,05%)
     
  • Gold

    2.423,30
    +5,90 (+0,24%)
     
  • EUR/USD

    1,0866
    -0,0006 (-0,05%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.685,12
    +206,64 (+0,34%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.366,95
    +12,54 (+0,93%)
     
  • Öl (Brent)

    79,47
    -0,59 (-0,74%)
     
  • MDAX

    27.537,82
    +96,59 (+0,35%)
     
  • TecDAX

    3.456,85
    +25,64 (+0,75%)
     
  • SDAX

    15.217,41
    +54,59 (+0,36%)
     
  • Nikkei 225

    39.069,68
    +282,30 (+0,73%)
     
  • FTSE 100

    8.426,93
    +6,67 (+0,08%)
     
  • CAC 40

    8.211,49
    +43,99 (+0,54%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.722,74
    +36,77 (+0,22%)
     

Aktien New York Schluss: US-Börsen schlagen Erholungskurs ein

NEW YORK (dpa-AFX) -Die US-Börsen haben am Donnerstag neuen Schwung erhalten. Die Anleger bewerteten weiter die Zinssignale der US-Notenbank Fed vom Vortag und aktuelle Konjunkturdaten. Zudem wirft der monatliche Arbeitsmarktbericht bereits seine Schatten voraus. Er wird am Freitag veröffentlicht. Vorher legt das Schwergewicht Apple am Donnerstag nach Börsenschluss seinen Quartalsbericht vor.

Der Dow Jones Industrial US2605661048 beendete den Tag mit einem Plus von 0,85 Prozent auf 38 225,66 Punkte. Der S&P 500 US78378X1072 gewann 0,91 Prozent auf 5064,20 Zähler. Der technologielastige Nasdaq 100 US6311011026 stieg um 1,29 Prozent auf 17 541,54 Zähler.

Fed-Präsident Jerome Powell hatte am Vortag unzureichende Fortschritte bei der Eindämmung der Inflation eingeräumt, aber beruhigt, dass Zinsanhebungen unwahrscheinlich seien. Vielmehr signalisierte er, dass die Leitzinsen in diesem Jahr wahrscheinlich noch gesenkt werden, auch wenn er über die Anzahl möglicher Zinsschritte ausweichende Bemerkungen machte.

Die Konjunkturdaten fielen solide aus, was den derzeitigen Kurs der Fed zusätzlich rechtfertigt. Der Arbeitsmarkt bleibt, gemäß den wöchentlichen Job-Zahlen, nach wie vor robust, während die Lohnstückkosten im ersten Quartal deutlicher als erwartet stiegen. Die Auftragseingänge für die Industrie im März legten im Monatsvergleich weiter und sogar etwas stärker zu als erwartet, sofern Transportgüter wie Flugzeuge herausgerechnet werden.