Deutsche Märkte öffnen in 6 Stunden 14 Minuten
  • Nikkei 225

    28.141,85
    -141,18 (-0,50%)
     
  • Dow Jones 30

    34.347,03
    +152,93 (+0,45%)
     
  • BTC-EUR

    15.617,94
    -441,09 (-2,75%)
     
  • CMC Crypto 200

    379,04
    -3,62 (-0,95%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.226,36
    -58,94 (-0,52%)
     
  • S&P 500

    4.026,12
    -1,14 (-0,03%)
     

POLITIK: UN-Experten geißeln Sanktionen als Behinderung humanitärer Hilfe

GENF (dpa-AFX) -Sanktionen zur Bestrafung von Regierungen sind eine Behinderung für die humanitäre Hilfe weltweit - das prangern drei Sonderberichterstatter der Vereinten Nationen an. Ausnahmen, die auf dem Papier für humanitäre Hilfe gemacht würden, funktionierten in aller Regel nicht, teilten sie am Mittwoch in Genf mit. Das habe verheerende Folgen für Millionen von Menschen. Sie könnten unter anderem nicht richtig mit Nahrungsmitteln, Medikamenten und medizinischem Gerät versorgt werden.

Die vom UN-Menschenrechtsrat bestellten Experten nennen keine Länder und keine Sanktionsregime, betonen aber, dass sie ihre Sorgen mit den Vereinigten Staaten und der Europäischen Union geteilt hätten. Diese haben Sanktionen etwa gegen Russland, den Iran oder die in Afghanistan regierenden militant-islamistischen Taliban verhängt. Die Reaktion von den Gesprächspartnern stehe noch aus, so die Experten.

Humanitäre Helfer, Geldgeber und Finanzinstitutionen hätten oft nicht das Fachwissen, um durch die komplexen Sanktionsregeln zu manövrieren. Ausnahmen für humanitäre Hilfe seien oft vage und würden unterschiedlich interpretiert. Das führe zu großen Verzögerungen und oftmals spielten etwa Banken aus Sorge, doch eine Regel zu verletzen, trotz humanitärer Lizenz am Ende nicht mit.

Die Experten rufen die internationale Gemeinschaft auf, sich mit den humanitären Folgen von Sanktionsregimen auseinanderzusetzen und für Abhilfe zu sorgen. Bei den Experten handelt es sich um den Berichterstatter für das Recht auf Nahrung, Michael Fakhri, den Berichterstatter für Menschenrechte und internationale Solidarität, Obiora C. Okafor und Alena Douhan, deren Mandat es ist, die negativen Auswirkungen von einseitigen Zwangsmaßnahmen auf die Wahrnehmung der Menschenrechte zu untersuchen.