Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.677,87
    -96,84 (-0,52%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.030,35
    -28,85 (-0,57%)
     
  • Dow Jones 30

    38.787,62
    -281,97 (-0,72%)
     
  • Gold

    2.357,20
    +22,70 (+0,97%)
     
  • EUR/USD

    1,0867
    +0,0007 (+0,07%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.439,77
    -2.069,06 (-3,21%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.470,08
    -26,38 (-1,76%)
     
  • Öl (Brent)

    79,63
    +1,91 (+2,46%)
     
  • MDAX

    27.134,66
    -146,82 (-0,54%)
     
  • TecDAX

    3.410,83
    -29,00 (-0,84%)
     
  • SDAX

    15.149,50
    -88,05 (-0,58%)
     
  • Nikkei 225

    38.855,37
    -44,65 (-0,11%)
     
  • FTSE 100

    8.254,18
    -63,41 (-0,76%)
     
  • CAC 40

    8.057,80
    -74,69 (-0,92%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.998,26
    +77,47 (+0,46%)
     

'Wirtschaftsweiser' Truger für 14 Euro Mindestlohn

BERLIN (dpa-AFX) -Der Ökonom Achim Truger, einer der sogenannten Wirtschaftsweisen, fordert für das kommende Jahr eine deutlich stärkere Anhebung des Mindestlohns als geplant. "Der aktuell für 2025 vorgesehene Mindestlohn von 12,82 Euro gibt nach der hohen Inflation keinen Mindestschutz für die Beschäftigten mehr. Dazu müsste er 2025 auf mindestens 14 Euro steigen", sagte er der "Bild"-Zeitung (Donnerstag). Truger geht demnach davon aus, dass der Arbeitsmarkt diese Erhöhung "gut verkraften" kann und kein Anstieg der Arbeitslosigkeit zu befürchten ist.

Der Mindestlohn wird im kommenden Jahr von derzeit 12,41 Euro auf 12,82 Euro steigen. SPD und Grüne kritisieren das seit langem als zu niedrig. Die Grünen-Fraktion im Bundestag, die Linke und die Gewerkschaft Verdi fordern 15 Euro. Der Mindestlohn wird von einer dafür zuständigen Kommission festgelegt, in der die Sozialpartner vertreten sind. Laut einer EU-Richtlinie sollte er bei 60 Prozent des Median-Einkommens liegen, also bei aktuell gut 14 Euro. Die Arbeitgeber haben hingegen die Spielräume der Mitgliedstaaten bei der Umsetzung der EU-Vorgaben betont.