Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.837,05
    +49,32 (+0,36%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.601,17
    +1,62 (+0,05%)
     
  • Dow Jones 30

    30.814,26
    -177,24 (-0,57%)
     
  • Gold

    1.838,40
    +8,50 (+0,46%)
     
  • EUR/USD

    1,2082
    -0,0003 (-0,02%)
     
  • BTC-EUR

    30.011,09
    +127,58 (+0,43%)
     
  • CMC Crypto 200

    704,77
    -30,38 (-4,13%)
     
  • Öl (Brent)

    52,37
    +0,01 (+0,02%)
     
  • MDAX

    31.201,24
    +165,32 (+0,53%)
     
  • TecDAX

    3.272,66
    +10,25 (+0,31%)
     
  • SDAX

    15.137,33
    +88,53 (+0,59%)
     
  • Nikkei 225

    28.242,21
    -276,97 (-0,97%)
     
  • FTSE 100

    6.722,23
    -13,48 (-0,20%)
     
  • CAC 40

    5.615,21
    +3,52 (+0,06%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.998,50
    -114,10 (-0,87%)
     

Polen verhängt Ausgangsbeschränkungen an Silvester und Neujahr

·Lesedauer: 1 Min.

WARSCHAU (dpa-AFX) - Zum Schutz vor einer weiteren Ausbreitung der Corona-Pandemie hat Polen für Silvester und Neujahr Ausgangsbeschränkungen verhängt. Vom 31. Dezember ab 19 Uhr bis zum 1. Januar 6 Uhr dürften die Bürger ihre Wohnung nur aus einem triftigen Grund verlassen, etwa für den Gang zur Apotheke oder zur Arbeit, sagte Gesundheitsminister Adam Niedzielski am Donnerstag in Warschau. "Es geht darum, dass wir zuhause bleiben müssen." Wer gegen die Regelung verstoße, müsse mit einem Bußgeld rechnen.

Für die Zeit vom 28. Dezember bis zum 17. Januar wird zudem der Lockdown erneut verschärft. Geschäfte in Einkaufszentren müssen schließen - mit Ausnahme von Lebensmittelläden, Apotheken und Drogerien. Auch Hotels, die in Polen bislang noch Geschäftsreisende aufnehmen durften, müssen ihren Betrieb vorübergehend einstellen. Es habe zuletzt viele Inserate von Hotels mit Angeboten für vermeintliche "Dienstreisen" in der Ferienzeit gegeben, sagte Niedzielski. Nun sollen nur noch medizinisches Personal sowie Helfer von Armee, Polizei und Feuerwehr bei Bedarf in Hotels unterkommen. Die Skipisten werden ebenfalls geschlossen. Außerdem müssen sich alle Personen, die in der fraglichen Zeit mit organisierten Touren aus dem Ausland nach Polen einreisen, in eine zehntägige Quarantäne begeben.

In Polen ist die Zahl der registrierten Corona-Neuinfektionen zuletzt wieder angestiegen. Das Gesundheitsministerium vermeldete am Donnerstag 11 953 positive Tests binnen 24 Stunden. Am stärksten betroffen war die Region um Posen (Poznan) im Westen des Landes mit 1555 neuen Fällen. Im gleichen Zeitraum starben in Polen 431 Menschen im Zusammenhang mit dem Virus. Das Land hat rund 38 Millionen Einwohner. Deutschland hat Polen als Risikogebiet eingestuft.