Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 12 Minuten
  • DAX

    13.925,99
    -101,94 (-0,73%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.679,81
    -23,61 (-0,64%)
     
  • Dow Jones 30

    32.196,66
    +466,36 (+1,47%)
     
  • Gold

    1.799,50
    -8,70 (-0,48%)
     
  • EUR/USD

    1,0421
    +0,0004 (+0,04%)
     
  • BTC-EUR

    28.586,62
    -730,17 (-2,49%)
     
  • CMC Crypto 200

    667,59
    -13,52 (-1,98%)
     
  • Öl (Brent)

    109,40
    -1,09 (-0,99%)
     
  • MDAX

    28.873,38
    +52,56 (+0,18%)
     
  • TecDAX

    3.068,14
    -7,82 (-0,25%)
     
  • SDAX

    13.154,79
    -51,55 (-0,39%)
     
  • Nikkei 225

    26.547,05
    +119,40 (+0,45%)
     
  • FTSE 100

    7.410,34
    -7,81 (-0,11%)
     
  • CAC 40

    6.337,30
    -25,38 (-0,40%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.805,00
    +434,00 (+3,82%)
     

Pflegebeauftragte fordert Pflegegeld-Erhöhung wegen steigender Preise

BERLIN (dpa-AFX) - Angesichts steigender Preise hat die Pflegebeauftragte der Bundesregierung eine deutliche Erhöhung des Pflegegeldes für Menschen, die zu Hause gepflegt werden, gefordert. "Wir müssen das Pflegegeld jetzt spürbar erhöhen", sagte Claudia Moll den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Mittwoch). Damit Pflegebedürftige mit dem Pflegegeld auf Dauer die nötige Unterstützung finanzieren könnten, müsse es mit der Entwicklung der Preise und Löhne Schritt halten. Laut Moll wurde das Pflegegeld seit 2017 nicht mehr erhöht. "Das heißt für Pflegebedürftige, dass sie seit 2017 Jahr für Jahr weniger Unterstützung damit finanzieren können", sagte die SPD-Politikerin. Das Pflegegeld werde von fast zwei Dritteln der zu Hause Gepflegten genutzt und sei die einfachste und flexibelste aller staatlichen Leistungen zur Unterstützung der Pflege.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.