Werbung
Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 24 Minuten
  • DAX

    17.729,01
    -6,06 (-0,03%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.902,39
    +7,53 (+0,15%)
     
  • Dow Jones 30

    39.087,38
    +90,98 (+0,23%)
     
  • Gold

    2.092,00
    -3,70 (-0,18%)
     
  • EUR/USD

    1,0847
    +0,0008 (+0,08%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.999,05
    +3.033,34 (+5,32%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    80,20
    +0,23 (+0,29%)
     
  • MDAX

    26.107,47
    -13,17 (-0,05%)
     
  • TecDAX

    3.436,70
    +7,46 (+0,22%)
     
  • SDAX

    13.859,21
    +2,17 (+0,02%)
     
  • Nikkei 225

    40.109,23
    +198,41 (+0,50%)
     
  • FTSE 100

    7.661,28
    -21,22 (-0,28%)
     
  • CAC 40

    7.922,00
    -12,17 (-0,15%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.274,94
    +183,04 (+1,14%)
     

Percona State of Open Source Database Survey 2023: Angesichts der wirtschaftlichen Unsicherheit zögern Unternehmen, ihre Datenbankstrategien zu ändern

Erholung nach der Pandemie und wirtschaftlicher Gegenwind werden als wichtigste Gründe für die Beibehaltung der Datenbank-Betriebsstrategien auf absehbare Zeit genannt

RALEIGH, North Carolina, USA, May 23, 2023--(BUSINESS WIRE)--Percona, ein Marktführer bei Open-Source-Datenbanksoftware, -support und -dienstleistungen für Unternehmen, hat heute im Rahmen der jährlichen Konferenz Percona Live die ersten Ergebnisse seines State of Open Source Database Survey für 2023 präsentiert. Laut der Befragung von fast 300 Datenbankexperten, die in Unternehmen von kleiner bis mittlerer Größe bis hin zu Großunternehmen tätig sind, stagniert der Datenbankmarkt derzeit in Bezug auf Datenbankimplementierungen und -änderungen. Dies lässt sich mit hoher Wahrscheinlichkeit auf die wirtschaftliche Unsicherheit und Erholungsphase nach COVID-19 zurückführen. Wie die Studie ergeben hat, planen die meisten Unternehmen in den kommenden drei Jahren keine wesentlichen Änderungen ihrer Datenbankstrategien.

Neben diesen allgemeinen Erkenntnissen untersucht die Studie eine Reihe von Problemen des Datenbankbetriebs für Unternehmen, darunter Herausforderungen bei der Entwickleragilität und wichtige Faktoren, die die Entscheidung zwischen Open-Source- und proprietären Datenbanken beeinflussen.

Zu den Ergebnissen des State of Open Source Database Survey 2023 gehören:

  • Mehr Befragte berichten, dass ihre Unternehmen mit einer Reihe von Datenbank-Betriebskennzahlen besser zurechtkommen als mit der Erfüllung von Entwickleranforderungen:

    • Mehr als 70 Prozent der Befragten kommen mit Zuverlässigkeit, Performance, Sicherheit, Datenschutz, Skalierbarkeit sowie Zuverlässigkeit und Integrität der Datensicherung einigermaßen oder sehr gut zurecht.

    • Umgekehrt steht die Erfüllung der Anforderungen von Entwicklern auf der Liste der 14 erhobenen Betriebsmetriken an letzter Stelle – nur 55 Prozent der Befragten betrachten die Entwickleragilität als gut.

  • Ein Vergleich zwischen Großunternehmen und kleinen bis mittleren Unternehmen zeigt, dass größere Unternehmen zumeist mehr Tools und Automatisierungslösungen zur Unterstützung ihrer Teams einsetzen:

    • In großen Unternehmen ist die Wahrscheinlichkeit, dass Lösungen zur Datenbanküberwachung und -verwaltung eingesetzt werden, sehr viel höher. 93 Prozent der Unternehmen verwenden solche Tools. Umgekehrt setzen lediglich 57 Prozent der kleinen Unternehmen Lösungen zur Überwachung und Verwaltung von Datenbanken ein.

    • Kleine Unternehmen nutzen wesentlich häufiger On-Premises- und Cloud-Dienste für das Datenbank-Hosting als große Unternehmen (49 Prozent bzw. 26 Prozent). Große Unternehmen machen auch viel häufiger von DBaaS-Angeboten Gebrauch (32 Prozent der Implementierungen).

„Unser Bericht deutet darauf hin, dass die Strategien für den Einsatz von Datenbanken in den nächsten Jahren unverändert bleiben, bei gleichbleibender Nutzungsintensität in allen Kategorien von relationalen und nicht relationalen Datenbanken", so Joe Brockmeier, Head of Community bei Percona. „Nach der umfassenden digitalen Transformation während der Pandemie und angesichts des unsicheren Wirtschaftsklimas, mit dem die Welt im Jahr 2023 konfrontiert ist, beobachten wir eine vorsichtige Haltung in Bezug auf die Umsetzung größerer Änderungen an den Installationen. Die Teams wollen die Verwaltung, Überwachung und Durchführung dieser Installationen verbessern, anstatt weitere Änderungen vorzunehmen."

Weitere Ergebnisse sind:

  • Auf die Frage nach den Motiven für ihre Entscheidung, Open-Source-Datenbanken zu verwenden, nennen die Befragten am häufigsten die Kostenreduzierung (83 Prozent bewerten sie als einigermaßen oder äußerst wichtig ein) und die Entwicklerpräferenz (81 Prozent), gefolgt von der schnelleren Bereitstellung (75 Prozent), der Sicherheit und der besseren Kontrolle (jeweils 73 Prozent).

  • Für die Befragten, die proprietäre Datenbanken bereitgestellt haben, fallen die Ergebnisse ganz anders aus: Die wichtigsten Gründe sind höhere Stabilität (68 Prozent), mehr Sicherheit (63 Prozent) und die regulatorische Compliance (61 Prozent).

  • Die Entwicklerpräferenz war nicht unter den zehn wichtigsten Gründen für die Entscheidung zugunsten proprietärer Datenbanken. Das deutet darauf hin, dass die Entwickler-Community in der Regel Open-Source-Lösungen bevorzugt.

  • Die Mehrheit der Befragten berichtet, dass ihre Unternehmen sowohl relationale als auch nicht relationale Datenbanken einsetzen – 99 Prozent der Befragten betreiben mindestens eine relationale Datenbank und 86 Prozent mindestens eine nicht relationale Datenbank.

    • MySQL ist die beliebteste relationale Datenbank, gefolgt von PostgreSQL und Oracle Server mit 57 Prozent, 48 Prozent bzw. 47 Prozent.

    • MongoDB ist die am häufigsten eingesetzte nicht relationale Datenbank, gefolgt von Couchbase und Redis.

„Entwickler bevorzugen Open-Source-Software, wenn sie an der Entscheidung beteiligt sind und selbst bestimmen können, wie sie ihre Anwendungen gestalten und erstellen. Abgesehen von der Flexibilität und den Performance-Vorteilen bietet Open Source den Unternehmen auch Kostenvorteile im Vergleich zu proprietären Datenbanken – ein wichtiger Faktor im aktuellen Wirtschaftsumfeld. Dennoch können Unternehmen die Art und Weise, wie sie diese Installationen betreiben und verwalten, weiter optimieren. Und hier kann Percona wirklich helfen", kommentiert Ann Schlemmer, CEO bei Percona.

Die Referenten der diesjährigen Percona Live werden diese und andere Ergebnisse des Surveys 2023 erörtern. Percona Live wird von mehreren Unternehmen aus dem Daten- und Datenbanksektor gesponsert, darunter Microsoft, AWS, Oracle, PlanetScale, FerretDB, Datavail, OtterTune, benchAnt, Victoria Metrics, Civo und DBeaver.

Wenn Sie informiert werden möchten, wenn der vollständige Bericht veröffentlicht wird, senden Sie bitte eine E-Mail mit Ihrer Anfrage an: databasesurvey@percona.com

Über Percona

Percona ist weithin als überragender Anbieter von Open-Source-Datenbanksoftware, Support und Dienstleistungen bekannt. Das Unternehmen unterstützt Unternehmen dabei, ihre Datenbanken und Anwendungen durch eine einzigartige Kombination aus Expertise und Open-Source-Software zu optimieren. Percona kooperiert mit einer Vielzahl an globalen Marken in unterschiedlichen Branchen und stellt eine einheitliche Lösung für die Überwachung, Verwaltung, Absicherung und Optimierung von Datenbankumgebungen auf jeder Infrastruktur bereit.

Percona bietet Unternehmen die Freiheit zu wählen, die Freiheit zu schaffen und die Freiheit, Veränderungen anzustoßen, und hilft ihnen, schnell zu skalieren und zu innovieren, um ihre Wachstumsziele zu erreichen. Weitere Informationen unter www.percona.com.

Datenbanken laufen besser mit Percona.

Percona® ist ein eingetragenes Handelszeichen von Percona LLC. Alle anderen eingetragenen und nicht eingetragenen Handelszeichen in diesem Dokument sind das alleinige Eigentum der jeweiligen Inhaber.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Originalversion auf businesswire.com ansehen: https://www.businesswire.com/news/home/20230523005397/de/

Contacts

Annabel Lander
Onebite für Percona
percona@onebite.co.uk