Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.171,93
    -182,83 (-1,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.827,24
    -42,88 (-0,88%)
     
  • Dow Jones 30

    40.325,00
    -340,02 (-0,84%)
     
  • Gold

    2.401,10
    -55,30 (-2,25%)
     
  • EUR/USD

    1,0881
    -0,0019 (-0,17%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.871,37
    +3.598,66 (+6,18%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.382,60
    +51,71 (+3,88%)
     
  • Öl (Brent)

    80,22
    -2,60 (-3,14%)
     
  • MDAX

    25.343,43
    -244,01 (-0,95%)
     
  • TecDAX

    3.284,55
    -61,10 (-1,83%)
     
  • SDAX

    14.357,57
    -147,43 (-1,02%)
     
  • Nikkei 225

    40.063,79
    -62,56 (-0,16%)
     
  • FTSE 100

    8.155,72
    -49,17 (-0,60%)
     
  • CAC 40

    7.534,52
    -52,03 (-0,69%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.759,21
    -112,01 (-0,63%)
     

Ein Paar in Schweden nahm gleichzeitig Elternzeit – es half ihnen, sich besser zu verstehen

  - Copyright: Courtesy of Nicola Lindgren
- Copyright: Courtesy of Nicola Lindgren

Nicola Lindgren zog mit Mitte 20 für einen Job von Neuseeland nach Schweden.

Sie hatte nicht vor, länger als ein Jahr zu bleiben – bis sie ihren zukünftigen Mann kennenlernte. Sie heirateten 2015.

Lindgren wusste, dass Schweden einen guten Ruf für Kinderbetreuung und die Vereinbarkeit von Beruf und Familie hat, und das Paar beschloss, im Land zu bleiben, um in der Nähe seiner Familie zu sein. Im Oktober 2019 bekamen sie ihr erstes gemeinsames Kind.

Eltern haben in Schweden Anspruch auf 480 Tage Urlaub

In Schweden haben Eltern Anspruch auf 480 Urlaubstage pro Kind. Diese werden standardmäßig gleichmäßig auf zwei Elternteile aufgeteilt; sie können sich gegenseitig bis zu 150 Tage übertragen und bis zu 30 dieser Tage freinehmen. Ein alleinerziehender Elternteil erhält die vollen 480 Tage.

WERBUNG

Lindgren begann ihren Elternurlaub zwei Wochen vor der Geburt ihrer Tochter, woraufhin ihr Mann 10 Tage bezahlten Urlaub nahm, was in Schweden üblich ist.

"Man hört von anderen Leuten, wie schwer es ist, Eltern zu sein, und wie müde man sein wird", so Lindgren gegenüber BI, "aber die Realität, alle ein bis zwei Stunden zum Stillen aufzuwachen, hat mich so dankbar gemacht, dass mein Mann zu Hause ist."

Insgesamt nahm Lindgren zehn Monate Elternzeit für ihr erstes Kind und sagte, dass sie während des größten Teils dieser Zeit 80 Prozent ihres Gehalts erhalten habe.

Lindgren und ihr Mann waren beide drei Monate lang mit ihrem Baby von der Arbeit freigestellt. Ihr Mann nahm eine Kombination aus Elternurlaub und Jahresurlaub, um dies zu ermöglichen.

"Wenn ich ein Nickerchen oder eine Pause brauchte, konnte mein Mann mit unserem Kind kuscheln.

Die gemeinsame Auszeit half ihnen, eine Beziehung zueinander aufzubauen

Lindgren sagte, es habe sich "wie eine massive Veränderung meiner Identität angefühlt, als sich mein ganzes Leben um ein Kind drehte".

"Dadurch, dass mein Mann einen großen Teil der Elternzeit genommen hat, hatte ich das Gefühl, dass wir eine Meile in den Schuhen des anderen laufen konnten", sagte sie.

Als sie wieder zur Arbeit ging, konnte ihr Mann erleben, was sie zu Hause den ganzen Tag mit dem Baby erlebte. Er nahm sich 10 Monate frei, von denen sich drei mit Lindgren überschnitten. Der Rollentausch half ihnen, ihre gegenseitigen Erwartungen in den Griff zu bekommen, sagt sie.

"Als ich wieder anfing zu arbeiten, konnte ich mich besser in ihn hineinversetzen und begriff, wie er sich fühlte", sagt sie, "Das habe ich erst verstanden, als ich wieder arbeiten musste."

Als ihr zweites Kind im Dezember 2021 geboren wurde, nahm Lindgren weitere acht Monate Elternzeit. Ihr Ehemann überbrückte die Zeit um einen Monat und dann weitere fünf Monate, in denen sie wieder arbeitete.

Die Arbeitsplätze in Schweden sind bei der Kinderbetreuung flexibel

In der Zeit zwischen den Kindern arbeitete Lindgren wieder Vollzeit als Plattformmanagerin bei einem großen Einzelhandelsunternehmen.

Laut Lindgren gab es unter ihren Kollegen kein Stigma in Bezug auf ihren Elternurlaub.

"Ältere Manager sagen, dass sie früher Feierabend machen müssen, weil die Vorschule zu Ende ist, oder dass sie etwas später anfangen, weil sie etwas mit ihren Kindern zu tun haben", sagte sie.

"Ich habe großes Glück", sagte sie.

Lest den Originalartikel auf Business Insider