Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 40 Minuten
  • DAX

    15.832,76
    +23,04 (+0,15%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.278,70
    +10,42 (+0,24%)
     
  • Dow Jones 30

    35.028,65
    -339,82 (-0,96%)
     
  • Gold

    1.839,40
    -3,80 (-0,21%)
     
  • EUR/USD

    1,1342
    -0,0005 (-0,05%)
     
  • BTC-EUR

    37.127,75
    -174,83 (-0,47%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.000,10
    +5,35 (+0,54%)
     
  • Öl (Brent)

    86,79
    -0,17 (-0,20%)
     
  • MDAX

    34.260,50
    +126,11 (+0,37%)
     
  • TecDAX

    3.571,16
    +43,23 (+1,23%)
     
  • SDAX

    15.707,33
    +128,03 (+0,82%)
     
  • Nikkei 225

    27.772,93
    +305,70 (+1,11%)
     
  • FTSE 100

    7.585,49
    -4,17 (-0,05%)
     
  • CAC 40

    7.162,69
    -10,29 (-0,14%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.340,25
    -166,64 (-1,15%)
     

Omikron verdrängt Delta immer mehr in Deutschland

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Der Anteil der ansteckenderen Corona-Variante Omikron am Infektionsgeschehen in Deutschland nimmt rasend schnell zu. So gingen in der Kalenderwoche 52 (bis 2.1.) laut Meldedaten aus den Bundesländern 44,3 Prozent der auf Varianten untersuchten Corona-Nachweise auf Omikron zurück, wie das Robert Koch-Institut (RKI) am Donnerstag in seinem Wochenbericht schrieb. Eine Woche zuvor wurde der Wert noch mit 15,8 Prozent angegeben. Bei der Zählung werden sowohl Nachweise mittels Erbgut-Analyse (Gesamtgenomsequenzierung) als auch Verdachtsfälle aufgrund sogenannter variantenspezifischer PCR-Tests einbezogen.

"Das aktuelle Geschehen in Deutschland wird zunehmend auch von der besorgniserregenden Variante Omikron bestimmt", schreibt das RKI. Der Anteil der Delta-Variante, die bis vor wenigen Wochen fast ausschließlich das Infektionsgeschehen dominiert hatte, werde kontinuierlich geringer.

Aussagekräftiger, wenn auch weniger aktuell als die Meldedaten, sind die sogenannten Stichproben-Daten. Hier fließen ausschließlich Gesamtgenomsequenzen von zufällig ausgewählten Proben ein. Der Omikron-Anteil in Kalenderwoche 51 (bis 26.12.) lag demnach laut RKI bei 20 Prozent im Vergleich zu 9 Prozent in der Vorwoche.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.