Werbung
Deutsche Märkte schließen in 45 Minuten
  • DAX

    18.530,68
    +123,61 (+0,67%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.908,57
    +11,13 (+0,23%)
     
  • Dow Jones 30

    40.433,05
    +17,61 (+0,04%)
     
  • Gold

    2.407,50
    +12,80 (+0,53%)
     
  • EUR/USD

    1,0851
    -0,0043 (-0,39%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.018,80
    +207,80 (+0,34%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.378,27
    -6,99 (-0,50%)
     
  • Öl (Brent)

    79,95
    +0,17 (+0,21%)
     
  • MDAX

    25.274,52
    -143,76 (-0,57%)
     
  • TecDAX

    3.342,08
    +20,96 (+0,63%)
     
  • SDAX

    14.276,09
    -234,49 (-1,62%)
     
  • Nikkei 225

    39.594,39
    -4,61 (-0,01%)
     
  • FTSE 100

    8.158,60
    -40,18 (-0,49%)
     
  • CAC 40

    7.579,63
    -42,39 (-0,56%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.032,59
    +25,03 (+0,14%)
     

NordLB sieht weiter ‘dunkle Wolken’ über dem Immobilienmarkt

(Bloomberg) -- Die Deutsche Hypo, der Gewerbeimmobilien-Finanzierer der NordLB, schätzt die Lage am Immobilienmarkt als weiter angespannt ein. Es gebe aber auch Lichtblicke.

Weitere Artikel von Bloomberg auf Deutsch:

“Die Lage am Immobilienmarkt wird nach wie vor von dunklen Wolken bestimmt. Wie die Insolvenzen der vergangenen Wochen gezeigt haben, stehen insbesondere die Projektentwickler unter Druck”, schrieb Immobilien-Experte Florian Meyer von der Deutschen Hypo im am Dienstag veröffentlichten Immobilienklima der Bank.

WERBUNG

Bei Vermietungen seien längere Vermarktungszeiträume zu beobachten und der Investmentmarkt suche weiter nach einem Gleichgewicht. Käufer und Verkäufer würden aufgrund unterschiedlicher Preisvorstellungen nicht zusammenfinden.

“Sinkende Marktwerte führen zu einem höheren Eigenkapitalbedarf, doch die restriktive Kreditvergabepolitik vieler Banken erschwert die Refinanzierung von Projekten”, erklärte Meyer in dem Bericht.

Die Hoffnung auf eine Erholung des Deutsche Hypo Immobilienklimas hatte sich mit den September-Zahlen zerstreut. Nach der äußerst positiven Bewertung von rund 1.200 befragten Immobilienexperten im August, ist die Stimmung im September wieder rückläufig.

Die rasant gestiegenen Zinsen hatten zuletzt die Immobilienmärkte weltweit unter Druck gesetzt. Vielerorts sinken die Bewertungen von Gebäuden. Hinzu kommt der Trend zum Homeoffice. Die stark in der Immobilienfinanzierung aktiven Landesbanken hatten vor diesem Hintergrund im ersten Halbjahr mehr als 400 Millionen Euro an Risikovorsorge für Immobilien gebildet, zeigt eine Analyse von Bloomberg News.

Meyer zufolge gibt es dennoch auch in der jetzigen Situation Käufergruppen, die Opportunitäten nutzen: Problemimmobilien würden gezielt gesucht und gekauft. Er geht zudem davon aus, dass bei rückläufigen Inflationsraten das Zinsniveau im kommenden Jahr sinken wird und in der Folge auch Transaktionen sowie Marktwerte zurückkommen werden.

(Neu: Entwicklung des Immobilienklimas im 5. Absatz)

©2023 Bloomberg L.P.