Deutsche Märkte geschlossen

Nordex-Konkurrent Vestas kappt abermals Margenprognose

·Lesedauer: 1 Min.

AARHUS (dpa-AFX) - Der Windkraftanlagenbauer Vestas <DK0061539921> hat wegen steigender Rohstoffkosten und Problemen in der Lieferkette seine Gewinnprognose weiter gesenkt. So rechnet der Nordex- <DE000A0D6554> und Siemens-Gamesa-Konkurrent <ES0143416115> bei der Marge gemessen an dem um Sondereffekte bereinigten Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) jetzt nur noch mit einem Wert von rund vier Prozent. Dies teilte das Unternehmen am Mittwoch bei der Vorlage der Zahlen zum dritten Quartal mit. Die neue Prognose liegt deutlich unter den Erwartungen der Experten - auch das Ergebnis der Monate Juli bis September enttäuschte. Zudem wurde ein Wechsel an der Spitze des Finanzressorts angekündigt.

Der dänische Konzern hatte erst im Sommer die Zielspanne für die Marge auf fünf bis sieben nach zuvor sechs bis acht Prozent reduziert. Damals hatte Vestas zudem auch das Umsatzziel gesenkt. Die Prognose eines Umsatzes von 15,5 bis 16,5 Milliarden Euro im laufenden Jahr nach 14,8 Milliarden Euro im Vorjahr wurde jetzt bestätigt. Rechnerisch ergibt dies 2021 einen operativen Gewinn von rund 620 Millionen Euro bis circa 660 Millionen Euro und damit deutlich weniger als im vergangenen Jahr. Die von Bloomberg befragten Experten rechnen bislang mit einem Umsatz von knapp 16 Milliarden Euro und einem operativen Ergebnis von 875,5 Millionen Euro.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.