Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.531,75
    -112,25 (-0,72%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.158,51
    -36,41 (-0,87%)
     
  • Dow Jones 30

    34.798,00
    +33,20 (+0,10%)
     
  • Gold

    1.750,60
    +0,80 (+0,05%)
     
  • EUR/USD

    1,1718
    -0,0029 (-0,25%)
     
  • BTC-EUR

    36.922,46
    +231,25 (+0,63%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.067,20
    -35,86 (-3,25%)
     
  • Öl (Brent)

    73,95
    +0,65 (+0,89%)
     
  • MDAX

    35.282,54
    -200,96 (-0,57%)
     
  • TecDAX

    3.901,55
    -50,21 (-1,27%)
     
  • SDAX

    16.836,46
    -171,24 (-1,01%)
     
  • Nikkei 225

    30.248,81
    +609,41 (+2,06%)
     
  • FTSE 100

    7.051,48
    -26,87 (-0,38%)
     
  • CAC 40

    6.638,46
    -63,52 (-0,95%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.047,70
    -4,50 (-0,03%)
     

Nicki Minaj verbreitet Impfmythen - und legt sich mit Boris Johnson an

·Lesedauer: 2 Min.
Rapperin Nicki Minaj steht in der Kritik. (Bild: Xavier Collin/Image Press Agency/ImageCollect)
Rapperin Nicki Minaj steht in der Kritik. (Bild: Xavier Collin/Image Press Agency/ImageCollect)

Rapperin Nicki Minaj (38) und der britische Premierminister Boris Johnson (57) haben sich einen öffentlichen Schlagabtausch geliefert. Der Grund: Die Musikerin hatte in den sozialen Medien einen bizarren Impfmythos verbreitet. Johnsons Berater Professor Chris Whitty (55) und der Regierungschef selbst kritisierten sie anschließend für die Verbreitung der "unwahren" und "lächerlichen" Geschichte.

Minaj war schon in den sozialen Medien ausgelacht und scharf kritisiert worden, nachdem sie ihren 22 Millionen Twitter-Followern die Story aufgetischt hatte. Sie erklärte darin, dass ihr Cousin sich nicht impfen lasse, weil sein Freund nach der Corona-Impfung angeblich impotent geworden sei. "Seine Hoden schwollen an." Seine Verlobte hätte die Hochzeit abgesagt.

Rapperin schlägt zurück

Der britische Premierminister wurde laut Medienberichten in einer Pressekonferenz darauf angesprochen. Er sei mit den Werken von Nicki Minaj nicht so vertraut, sagte Johnson. Aber er kenne die Ärztin Nikki Kanani. Diese wisse, "dass Impfstoffe wunderbar sind und jeder sie bekommen sollte. Also höre ich lieber Nikki Kanani zu". Epidemiologe Whitty fügte hinzu: "Es gibt eine Reihe von Mythen, die in unterschiedlichen Variationen herumschwirren (...) von denen einige einfach eindeutig lächerlich sind und von denen andere eindeutig nur darauf ausgelegt sind, Angst zu machen." Minajs Geschichte sei eine dieser Mythen. Leute wie Minaj, die Unwahrheiten verbreiten, sollten "sich schämen", so der Experte.

Die in Trinidad und Tobago geborene Sängerin, die in New York aufwuchs, veröffentlichte später auf Twitter einen Audioclip. Darin sprach sie mit einem falschen britischen Akzent - und machte sich über Boris Johnson lustig. "Ja, hallo Premierminister Boris, ich bin es Nicki Minaj. Ich wollte nur anrufen und Ihnen sagen, dass Sie heute Morgen in den Nachrichten großartig waren."

Sie fügte hinzu, sie sei "tatsächlich britisch. Ich wurde dort geboren, ging dort zur Universität. Ich besuchte Oxford". Sie sei mit Margaret Thatcher (1925-2013) zur Schule gegangen, spottete Minaj weiter, "und sie hat mir so viele nette Dinge über Sie erzählt. Ich würde Ihnen sehr gerne mein Portfolio mit meiner Arbeit zusenden, da Sie nicht viel über mich wissen. Ich bin ein großer, großer Star in den Vereinigten Staaten!"

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.