Deutsche Märkte öffnen in 7 Stunden 55 Minuten
  • Nikkei 225

    27.970,22
    +136,93 (+0,49%)
     
  • Dow Jones 30

    35.058,52
    -85,79 (-0,24%)
     
  • BTC-EUR

    32.792,32
    +753,35 (+2,35%)
     
  • CMC Crypto 200

    898,78
    +22,55 (+2,57%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.660,58
    -180,14 (-1,21%)
     
  • S&P 500

    4.401,46
    -20,84 (-0,47%)
     

Neuer Fernbahnhof in Altona wird deutlich teurer als geplant

·Lesedauer: 1 Min.

HAMBURG (dpa-AFX) - Die geplante Verlegung des Fernbahnhofs in Hamburg-Altona wird deutlich teurer als geplant. Mittlerweile geht die Deutsche Bahn von zusätzlichen Kosten von 188 Millionen Euro aus, so dass sich das Gesamtvolumen des bis 2027 geplanten Projektes nun auf 548 Millionen Euro summiert. Das teilte eine Bahnsprecherin am Freitag in Hamburg auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Zunächst hatte "bild.de" über die höheren Kosten berichtet.

Nach den Plänen der Deutschen Bahn sollen die Fern- und Regionalzüge statt in Altona künftig am zwei Kilometer nördlich gelegenen S-Bahnhof Diebsteich halten, der dafür ausgebaut werden soll. Der Kopfbahnhof in Altona soll Platz für Wohnungen und einen Park machen. Ursprünglich war die Bahn von 360 Millionen Euro Kosten ausgegangen.

Doch dann hatte eine Klage des Verkehrsclub Deutschland Nord e.V. (VCD) einen zweijährigen Baustopp ausgelöst. VCD, Bahn und die Stadt Hamburg hatten sich danach auf einen Kompromiss geeinigt, der deutliche Verbesserungen für Reisende und Anwohnende bringen soll. Die Kosten dafür taxiert die Bahn auf 106 Millionen Euro zusätzlich. "Der zweijährige Baustopp und die in dieser Zeit gestiegenen Baupreise führen zu weiteren 82 Millionen Euro extra" teilte die Sprecherin mit.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.