Werbung
Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 16 Minute
  • DAX

    18.526,75
    +119,68 (+0,65%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.913,26
    +15,82 (+0,32%)
     
  • Dow Jones 30

    40.467,06
    +51,62 (+0,13%)
     
  • Gold

    2.403,80
    +9,10 (+0,38%)
     
  • EUR/USD

    1,0857
    -0,0037 (-0,34%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.203,09
    -775,45 (-1,25%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.363,40
    -21,86 (-1,58%)
     
  • Öl (Brent)

    79,95
    +0,17 (+0,21%)
     
  • MDAX

    25.257,81
    -160,47 (-0,63%)
     
  • TecDAX

    3.342,96
    +21,84 (+0,66%)
     
  • SDAX

    14.261,83
    -248,75 (-1,71%)
     
  • Nikkei 225

    39.594,39
    -4,61 (-0,01%)
     
  • FTSE 100

    8.155,62
    -43,16 (-0,53%)
     
  • CAC 40

    7.588,85
    -33,17 (-0,44%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.051,81
    +44,24 (+0,25%)
     

Neuer Drohnen-Fund: Rumänien wirft Russland Luftraum-Verletzung vor

BUKAREST (dpa-AFX) -Nach einem weiteren Fund von Drohnen-Teilen im rumänischen Donaudelta hat das Außenministerium in Bukarest Russland die Verletzung des Luftraums des Nato-Landes vorgeworfen und den russischen Botschafter einbestellt. Das berichtete die rumänische Nachrichtenagentur Mediafax am Mittwoch unter Berufung auf das Ministerium. Die neu gefundenen Trümmer gehörten zu einer "Drohne, die jenen ähnelt, die die russische Armee benutzt", erklärten Außen- und Verteidigungsministerium übereinstimmend. Man habe die Verbündeten der Nato informiert und berate mit diesen über die Entwicklungen an der rumänisch-ukrainischen Grenze, hieß es vom Außenministerium weiter.

Nachdem Delta-Bewohner den Katastrophenschutz alarmiert hatten, fand Rumäniens Luftwaffe die Drohnen-Trümmer mit Splittern im Umkreis von mehreren Dutzenden Metern am Mittwoch in der Nähe der Dörfer Victoria und Nufaru. Diese liegen etwa 14 Kilometer Luftlinie von der ukrainischen Grenze entfernt, am Donau-Arm Sfantu Gheorghe. Medien berichteten unter Berufung auf nicht genannte Quellen, dass sich ein militärisches Objekt in der Nähe dieses Fundorts befinde.

Bereits vorige Woche waren in der Nähe des Dorfs Plauru an zwei Stellen Drohnen-Trümmer gefunden worden, die russischen Drohnen "ähneln", wie das Verteidigungsministerium erklärte. Plauru liegt weniger als 500 Meter vom ukrainischen Hafen Ismajil entfernt, der kurz davor von russischen Kampfdrohnen angegriffen worden war. Die Nato betrachtete diese Vorfälle als nicht von Russland beabsichtigt.

In der Nacht zum Mittwoch hatte es in den an die Ukraine angrenzenden Gemeinden der Landkreise Tulcea und Galati erstmals per Mobilfunk Luftalarmwarnungen gegeben. Zudem waren bei Plauru Arbeiten zum Bau von Luftschutzbunkern im Gange.