Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 4 Minuten
  • DAX

    15.534,87
    -33,86 (-0,22%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.108,49
    -8,13 (-0,20%)
     
  • Dow Jones 30

    34.838,16
    -97,31 (-0,28%)
     
  • Gold

    1.812,90
    -9,30 (-0,51%)
     
  • EUR/USD

    1,1884
    +0,0007 (+0,06%)
     
  • BTC-EUR

    32.399,80
    -1.704,68 (-5,00%)
     
  • CMC Crypto 200

    934,71
    -26,18 (-2,72%)
     
  • Öl (Brent)

    71,10
    -0,16 (-0,22%)
     
  • MDAX

    35.307,59
    -76,65 (-0,22%)
     
  • TecDAX

    3.698,15
    -19,79 (-0,53%)
     
  • SDAX

    16.470,31
    -79,61 (-0,48%)
     
  • Nikkei 225

    27.641,83
    -139,19 (-0,50%)
     
  • FTSE 100

    7.087,05
    +5,33 (+0,08%)
     
  • CAC 40

    6.696,03
    +20,13 (+0,30%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.681,07
    +8,39 (+0,06%)
     

Neuausrichtung der Impfkampagne: So planen Bund und Länder Corona-Impfungen ab Herbst aufzufrischen

·Lesedauer: 3 Min.

Die Gesundheitsminister von Bund und Ländern planen nach Recherchen von Business Insider eine Neuausrichtung der nationalen Impfkampagne. Auch aus Sorge vor einer möglichen vierten Welle durch die Delta-Mutation soll demnach der Fokus der Kampagne in den nächsten Monaten vermehrt auf das Thema Auffrischimpfungen gelegt werden. Konkret wollen Bund und Länder im vierten Quartal dieses Jahres bzw. im ersten Quartal kommenden Jahres vor allem älteren Menschen in Alten- und Pflegeheimen vermehrt sogenannte Booster-Impfungen anbieten. Das geht aus einem Beschlussentwurf für die Gesundheitsministerkonferenz (GMK) hervor, die am Montagnachmittag tagt.

In dem Papier heißt es wörtlich: "Es gibt Hinweise, dass der Impfschutz mindestens sechs Monate anhält, voraussichtlich sogar ein Jahr oder länger. Die Schutzdauer nach vollständiger Impfung scheint dabei sowohl vom Alter als auch vom Zustand des Immunsystems abhängig zu sein, so dass man darauf vorbereitet sein muss, dass ältere Menschen und immunsupprimierte Patienten, die gemäß Priorisierung auch zuerst geimpft wurden, im Laufe des 4. Quartals 2021 bzw. des 1. Quartals 2022 eine Auffrischungsimpfung benötigen könnten." Vor allem auch wegen der Gefahr der Delta-Variante soll der Fokus der Impfkampagne nun zusehends auf Auffrischimpfungen liegen, heißt es weiter.

Damit der nationale Booster-Plan klappt, wollen Bund und Länder laut des Beschlussentwurfs die bisherigen Impf-Strukturen umbauen:

Impfzentren: Die Zahl der bundesweit knapp 400 Impfzentren soll bis 30. September deutlich reduziert werden. Im Papier heißt es: "Die Länder reduzieren die bisherigen staatlichen oder kommunalen Impfangebote spätestens zum 30. September 2021 durch Schließungen von Impfzentren, Personalabbau oder eine Einschränkung der Öffnungszeiten."

Arztpraxen: Nach Erreichen der sogenannten „Herdenimmunität“ (ca. 75 Prozent der Bevölkerung ist geimpft) soll es Impftermine im Prinzip nur noch in Arztpraxen und bei Betriebsärzten geben. Sie seien besonders in der Verantwortung, heißt es im Papier, "die notwendigen Auffrischungsimpfungen und ggf. Erstimpfungen im Rahmen der dezentralen ärztlichen Impfkampagne durchzuführen".

Mobile Impfteams: Je nach regionalem Bedarf sollen die Länder weiterhin mobile Impfteams vorhalten, um zusätzlich zu den Arztpraxen und Betriebsärzten Impfungen anzubieten. "Von diesem Impfangebot sollen vor allem Personengruppen in Gemeinschaftsunterkünften wie Alten- und Pflegeheimen, Behinderteneinrichtungen oder in sonstigen Gemeinschaftsunterkünften (z. B. Obdachlosenunterkünfte, Asylbewerberheime) oder in prekären Lebens- und Arbeitsverhältnissen profitieren können. Auch für Menschen aus sozialen Brennpunkten und mit Migrationshintergrund können gebündelte Impfangebote geboten sein, um eine schnelle Durchführung von Auffrischungsimpfungen zu ermöglichen", heißt es im Papier der GMK.

Notfall-Strukturen: Um bei Bedarf schnell reagieren zu können, sollen die Länder für eine "tragfähige Rückfall- und Notfalloptionen" sorgen, "dass die Impfkapazitäten bedarfsgerecht in kurzer Zeit wieder hochgefahren werden können.

Größter Streitpunkt beim Umgang mit Auffrischimpfungen und dem Aufbau entsprechender Strukturen wird laut Insidern die Finanzierung durch den Bund sein. Die Länder fordern eine Finanzzusage in Milliardenhöhe über den bisher geplanten Zeitpunkt 30. September hinaus. Die Gesundheitsministerkonferenz findet am Montag um 16 Uhr statt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.