Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 51 Minuten
  • DAX

    15.435,22
    +311,35 (+2,06%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.166,77
    +88,51 (+2,17%)
     
  • Dow Jones 30

    34.297,73
    -66,77 (-0,19%)
     
  • Gold

    1.844,90
    -7,60 (-0,41%)
     
  • EUR/USD

    1,1283
    -0,0023 (-0,20%)
     
  • BTC-EUR

    33.651,02
    +1.180,50 (+3,64%)
     
  • CMC Crypto 200

    864,96
    +44,37 (+5,41%)
     
  • Öl (Brent)

    86,02
    +0,42 (+0,49%)
     
  • MDAX

    33.179,08
    +754,53 (+2,33%)
     
  • TecDAX

    3.406,40
    +51,24 (+1,53%)
     
  • SDAX

    14.957,69
    +386,34 (+2,65%)
     
  • Nikkei 225

    27.011,33
    -120,01 (-0,44%)
     
  • FTSE 100

    7.493,56
    +122,10 (+1,66%)
     
  • CAC 40

    6.984,02
    +146,06 (+2,14%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.539,29
    -315,83 (-2,28%)
     

Nestles 9-Mrd-Euro-L’Oreal-Verkauf wirft Fragen zur Zukunft auf

(Bloomberg) -- Nestlé SA verkauft einen Teil seiner Beteiligung an L’Oreal SA für 8,9 Milliarden Euro an den Kosmetikhersteller zurück. Damit beginnt sich die mehr als vier Jahrzehnte währende Verbindung zwischen zwei der größten Konsumgüterunternehmen Europas zu lockern. Es stellt sich die Frage, ob das nur der Anfang ist.

Most Read from Bloomberg

Der Hersteller von Nespresso und Purina-Tierfutter wird nach dem Verkauf von 22,3 Millionen L’Oreal-Aktien für je 400 Euro nur noch 20,1% an dem französischen Hersteller von Shampoo und Lippenstift besitzen. Ende letzten Jahres waren es noch 23,3%.

Die beiden Unternehmen sind seit 1974 miteinander verbunden. Damals war die Beteiligung eine Maßnahme, um L’Oreal vor einer möglichen Verstaatlichung durch den französischen Staat zu schützen. Spekulationen, dass Nestlé seinen Anteil reduzieren könnte, gibt es schon seit Jahren. Vorstandschef Mark Schneider krempelt derzeit den weltgrößten Lebensmittelkonzern um.

Manche halten das für rundum sinnvoll: Der Schritt sei für beide Unternehmen gut, da er ein Engagement reduziert, welches mit etwa 16% des Börsenwertes von Nestlé “beunruhigend hoch” geworden war, so Martin Deboo, ein Analyst bei Jefferies. Und L’Oreal bleibe in der Familie.

“Ein weiterer Haken auf der Liste von Mark Schneiders scheinbar unaufhaltsamem Transformationsprogramm bei Nestlé”, schrieb Deboo in einer Notiz. “Die Frage, die uns durch den Kopf geht, ist, ob dies ein Einzelfall ist oder der Beginn eines schrittweisen Ausstiegs, der in den kommenden Jahren passieren wird.”

Nestlé-Aktien stiegen um bis zu 2%, seit Jahresbeginn stehen nun 19% Kursanstieg zu Buche. L’Oreal legte in Paris um bis zu 2,1% zu - das Plus seit Jahresbeginn beträgt mittlerweile 38%.

Nestlé hatte seine Beteiligung zuletzt 2014 reduziert, als es 8% an L’Oreal für 6 Milliarden Euro abgab. Für L’Oreal ist es die bisher größte Transaktion. Die zurückgekauften Aktien sollen eingezogen werden.

Letzte Bewegung

Schneider hat seit seinem Amtsantritt 2017 mutige Schritte unternommen und Sparten wie den US-Süßwarenbereich, Mineralwasser-Marken sowie das Hautpflegegeschäft verkauft. Stattdessen konzentriert er sich auf schneller wachsende Bereiche wie Kaffee, Heimtierbedarf und Nahrungsergänzungsmittel. Die Rechte zum Verkauf von Starbucks-Kaffeeprodukten in Supermärkten, Restaurants und Catering-Betrieben hat er sich 7,2 Milliarden Dollar kosten lassen. Zudem wird Nestlé wird nächsten Monat ein Aktienrückkaufprogramm in Höhe von 20 Milliarden Dollar starten.

“Nestlé nutzt alle Hebel, um Wert für seine Aktionäre zu schaffen”, schreibt Vontobel-Analyst Jean-Philippe Bertschy in einer Notiz. “Die geplante Transaktion ist clever und ermöglicht es Nestlé, alle Möglichkeiten in Bezug auf Fusionen und Übernahmen und Auskehrungen an die Aktionäre zu nutzen.”

Überschrift des Artikels im Original:

Nestlé’s $10 Billion L’Oreal Sale Raises Questions on Ties (1)

Most Read from Bloomberg Businessweek

©2021 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.