Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 6 Minuten
  • DAX

    12.813,91
    +219,39 (+1,74%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.484,66
    +62,82 (+1,84%)
     
  • Dow Jones 30

    31.037,68
    +69,86 (+0,23%)
     
  • Gold

    1.741,00
    +4,50 (+0,26%)
     
  • EUR/USD

    1,0210
    +0,0026 (+0,26%)
     
  • BTC-EUR

    20.001,25
    +58,31 (+0,29%)
     
  • CMC Crypto 200

    444,09
    +8,56 (+1,97%)
     
  • Öl (Brent)

    99,15
    +0,62 (+0,63%)
     
  • MDAX

    25.445,68
    +466,27 (+1,87%)
     
  • TecDAX

    2.961,70
    +32,82 (+1,12%)
     
  • SDAX

    12.056,74
    +173,90 (+1,46%)
     
  • Nikkei 225

    26.490,53
    +382,88 (+1,47%)
     
  • FTSE 100

    7.194,95
    +87,18 (+1,23%)
     
  • CAC 40

    6.012,41
    +100,03 (+1,69%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.361,85
    +39,61 (+0,35%)
     

Moskau und Kiew setzen Verhandlungen im Ukraine-Krieg aus

KIEW/MOSKAU (dpa-AFX) - Die Ukraine und Russland haben die Verhandlungen zur Beendigung des Krieges vorerst ausgesetzt. Die Ukraine wendet sich dabei vor allem gegen einen Diktatfrieden vonseiten Russlands. "Der Verhandlungsprozess hängt davon ab, wie die Ereignisse in der Ukraine verlaufen", sagte Kiews Unterhändler Mychajlo Podoljak am Dienstag im Fernsehen. Seit Kriegsbeginn habe sich die Lage spürbar verändert.

Podoljak warf Russland vor, weiter in seinen Stereotypen zu denken und nach 82 Kriegstagen die reale Situation in der Ukraine nicht begriffen zu haben. "Sie leben bis heute in einer Welt, in der es angeblich einen ukrainischen Nazismus gibt", erklärte Podoljak. Dabei gebe es nur einen "russischen Nazismus". Die Gespräche würden nur bei konkreten Vorschlägen wieder aufgenommen.

Eine gesichtswahrende Lösung für Kremlchef Wladimir Putin lehne Kiew ab, sagte Podoljak. Zudem könne man über ein Waffenstillstand nur nach einem vollständigen Rückzug russischer Truppen diskutieren. "Der Krieg endet nicht, wenn wir irgendetwas aufgeben", so Podoljak. Das sei unannehmbar für die Ukraine. Nur eine vollständige Befreiung aller besetzten Territorien sei akzeptabel.

Zuvor hatte bereits Russland das vorläufige Ende von Gesprächen bestätigt. "Nein, die Verhandlungen werden nicht fortgesetzt. Die Ukraine ist praktisch aus dem Verhandlungsprozess ausgetreten", sagte der russische Vize-Außenminister Andrej Rudenko vor Journalisten in Nischni Nowgorod.

Russland hat am 24. Februar einen Angriffskrieg gegen die Ukraine begonnen. Nach anfänglichen Erfolgen der russischen Armee konnten die ukrainischen Truppen den Gegner stoppen und in Teilen sogar zurückdrängen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.