Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    27.011,33
    -120,01 (-0,44%)
     
  • Dow Jones 30

    34.248,22
    -49,51 (-0,14%)
     
  • BTC-EUR

    33.562,41
    +296,88 (+0,89%)
     
  • CMC Crypto 200

    868,11
    +12,29 (+1,44%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.643,94
    +104,65 (+0,77%)
     
  • S&P 500

    4.368,41
    +11,96 (+0,27%)
     

Mogelpackungen des Monats: Knorr-Soßen

·Freiberufliche Journalistin
·Lesedauer: 3 Min.

„Essen gut. Alles gut“, heißt es in einer Werbung von Knorr. Für die Preise vieler Soßen der Marke gilt das allerdings nicht mehr. Die wurden teils deftig erhöht. Kunden zahlen nun bis zu 50 Prozent mehr.

Das Logo der Marke Knorr auf einem Smartphone. (Bild: Getty Images)
Das Logo der Marke Knorr auf einem Smartphone. (Bild: Getty Images)

Kennen Sie den Unterschied zwischen Grundsoßen und Soßenvarianten? Diese Begriffe hat der Lebensmittelhersteller Unilever nun für seine Soßen der Marke Knorr eingeführt.

Was dahinter steckt, versuchte die Verbraucherzentrale Hamburg rauszufinden und kam – natürlich nicht ganz ernst gemeint – zu dem Schluss, dass es sich um einen Zaubertrick handeln muss: “Ist Knorr unter die Zauberschüler gegangen? Das fragen wir uns – denn aus ehemals drei Soßen in der Packung sind bei vielen Sorten auf einmal zwei geworden. Nur der Preis wurde nicht verzaubert: Bei manchen Sorten kosten zwei genauso viel wie vorher drei.“

Bis zu 50 Prozent teurer

Von der Preiserhöhung betroffen sind alle Soßen, die nun unter dem Begriff „Soßenvarianten“ verkauft werden. Die gibt es nun im Zweier-, statt wie vorher im Dreierpack. Bei gleichem Preis von 1,19 Euro werden so viele altbekannte Produkte auf einen Schlag um bis zu 50 Prozent teurer. Dazu gehören beispielsweise die Pfeffer Soße, Kräuter Soße, Jäger Soße, Rahm Soße und auch die Tomaten Soße. An der Zusammensetzung und der Rezeptur habe sich aber nichts geändert, so die Verbraucherschützer.

Grund genug für die Verbraucherzentrale Hamburg, den Soßenvarianten des Herstellers Unilever den unrühmlichen Titel „Mogelpackung des Monats Dezember“ zu verpassen.

Wunsch der Konsumenten?

Auf Nachfrage der Verbraucherzentrale Hamburg erklärte Unilever, dass die Umstellung von 3er- auf 2er-Packs im Zuge einer neuen Strukturierung auf veränderte Konsumentenwünsche eingeht“ und diese werde durch eine Modernisierung des Designs begleitet.

Weitere Mogelpackungen: L'Oréal und Valensina

Bei der Verbraucherzentrale sorgte diese Antwort für Kopfschütteln: „Warum man sich wünschen sollte, dass ein lang haltbares Fertigsoßenpulver lieber in 2er- als in 3er-Packs verkauft werden sollte, erschließt sich uns nicht ganz. Wir haben auf jeden Fall jede Menge Beschwerden von Verbraucherinnen und Verbrauchern erhalten, die sich hinters Licht geführt fühlen und lieber weiterhin 3er-Packs kaufen würden.“

Auf der Facebook-Seite der Verbraucherzentrale Hamburg diskutieren Nutzer über die Mogelpackungen des Monats von Knorr:

Nach dem Kartellrecht legen die Händler die Laden-Preise fest, die Hersteller geben lediglich eine unverbindliche Preisempfehlung. Die liegt aber im Fall der Knorr-Soßen nach wie vor bei 1,19 Euro, obwohl der Kunde ein Drittel weniger Inhalt bekommt. Damit sei klar, dass auch der Hersteller Unilever bei dieser üppigen Preiserhöhung mitverdiene, so die Verbraucherzentrale

Helfen Sie mit!

Mogelpackungen und versteckte Preiserhöhungen sind leider keine Seltenheit. Beim Einkaufen bleibt oft nicht die Zeit, jedes Mal das Kleingedruckte auf den Verpackungen zu lesen. Deshalb hat es sich die Verbraucherzentrale Hamburg zur Aufgabe gemacht, immer wieder auf Mogelpackungen hinzuweisen.

Wenn Ihnen auch Mogelpackungen auffallen, freut sich die Verbraucherzentrale Hamburg über eine kurze Meldung per E-Mail an ernaehrung@vzhh.de oder über das Kontaktformular auf ihrer Internetseite.

Weitere Informationen zu aktuellen Mogelpackungen finden Sie auf der Internetseite der Verbraucherzentrale Hamburg und auf der Facebook-Seite der Verbraucherschützer.

VIDEO: Wie man Feiertagsstress bewältigt

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.