Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.335,68
    +49,11 (+0,37%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.527,79
    +16,85 (+0,48%)
     
  • Dow Jones 30

    29.910,37
    +37,90 (+0,13%)
     
  • Gold

    1.788,10
    -23,10 (-1,28%)
     
  • EUR/USD

    1,1970
    +0,0057 (+0,48%)
     
  • BTC-EUR

    14.877,75
    +168,11 (+1,14%)
     
  • CMC Crypto 200

    333,27
    -4,23 (-1,25%)
     
  • Öl (Brent)

    45,53
    -0,18 (-0,39%)
     
  • MDAX

    29.374,63
    +228,52 (+0,78%)
     
  • TecDAX

    3.128,52
    +43,04 (+1,39%)
     
  • SDAX

    13.835,35
    +136,47 (+1,00%)
     
  • Nikkei 225

    26.644,71
    +107,40 (+0,40%)
     
  • FTSE 100

    6.367,58
    +4,65 (+0,07%)
     
  • CAC 40

    5.598,18
    +31,39 (+0,56%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.205,85
    +111,44 (+0,92%)
     

Metro-Machtkampf: Kretinsky kann Beteiligung aufstocken

·Lesedauer: 1 Min.

DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Der tschechische Milliardär Daniel Kretinksy hat mithilfe seines Anfang Oktober gestarteten freiwilligen Übernahmeangebots seinen Anteil am Handelskonzern Metro weiter aufstocken können. Die von Kretinsky kontrollierte EP Global Commerce GmbH (EPGC) habe zum Ende der Annahmefrist Angebote für insgesamt 7,1 Prozent der Metro-Stammaktien und 1,1 Prozent der Metro-Vorzugsaktien angenommen, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Damit steigt der Anteil der von Kretinsky und seinem Partner Patrik Tkac kontrollierten Metro-Stammaktien von 29,99 auf gut 37 Prozent.

Ein EPGC-Sprecher sagte, das Unternehmen habe damit sein Ziel erreicht und sich mehr Flexibilität für sein weiteres Handeln verschafft. Durch die Überschreitung der 30-Prozent-Schwelle kann EPGC nun seine Anteile schrittweise weiter erhöhen, ohne ein Pflichtangebot abzugeben. Eine Mindestannahmeschwelle für das Angebot gab es nicht. EPGC hatte nach eigenen Angaben von Anfang an nicht damit gerechnet, im Zuge des Übernahmeangebots mehr als 50 Prozent der Stimmrechte zu erreichen.

Der Metro-Konzern hatte seinen Aktionären empfohlen, das Übernahmeangebot abzulehnen. Der Kaufpreis sei zu gering. Metro verwies auf den jüngst abgeschlossenen Umbau zu einem reinen Großhändler. Dabei waren die verlustträchtige Supermarktkette Real und das China-Geschäft verkauft und die Schulden gesenkt worden.

EPGC hatte den Haltern von Stammaktien 8,48 Euro je Papier geboten. Besitzer von Vorzugsaktien sollten für ihre Wertpapiere 8,89 Euro pro Stück erhalten. Aktionäre, die das Angebot bislang nicht angenommen haben, können dies innerhalb der weiteren Annahmefrist noch bis zum 17. November tun.