Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.459,75
    +204,42 (+1,34%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.032,99
    +39,56 (+0,99%)
     
  • Dow Jones 30

    34.200,67
    +164,68 (+0,48%)
     
  • Gold

    1.777,30
    +10,50 (+0,59%)
     
  • EUR/USD

    1,1980
    +0,0004 (+0,04%)
     
  • BTC-EUR

    51.839,80
    -1.466,03 (-2,75%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.398,97
    +7,26 (+0,52%)
     
  • Öl (Brent)

    63,07
    -0,39 (-0,61%)
     
  • MDAX

    33.263,21
    +255,94 (+0,78%)
     
  • TecDAX

    3.525,62
    +8,38 (+0,24%)
     
  • SDAX

    16.105,82
    +145,14 (+0,91%)
     
  • Nikkei 225

    29.683,37
    +40,68 (+0,14%)
     
  • FTSE 100

    7.019,53
    +36,03 (+0,52%)
     
  • CAC 40

    6.287,07
    +52,93 (+0,85%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.052,34
    +13,58 (+0,10%)
     

Merkel: Impfstoffverteilung nach Schlüssel und mit Solidarität

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN/BRÜSSEL (dpa-AFX) - Die Europäische Union will nach Angaben von Bundeskanzlerin Angela Merkel am festgelegten Schlüssel für die Verteilung des Corona-Impfstoffs auf die Mitgliedstaaten prinzipiell festhalten. Zugleich wolle man aber auch "solidarische Mechanismen anwenden", sagte die CDU-Politikerin am Donnerstagabend in Berlin nach dem Ende des virtuellen EU-Gipfels. Sie wies dabei auf die vom Impfstoffhersteller Biontech angekündigten zusätzlichen zehn Millionen Dosen für die EU im zweiten Quartal hin.

Österreich und fünf weitere EU-Staaten hatten zuvor eine ungleiche Verteilung der Impfstoffe in der EU beklagt. Der österreichische Kanzler Sebastian Kurz beharrt darauf, dass einige EU-Staaten zusätzlichen Corona-Impfstoff bekommen sollen.

Merkel sagte nach dem Gipfel, der Rat der Botschafter sei nach langen Diskussionen im Kreis der Staats- und Regierungschefs beauftragt worden, eine "faire Lösung im Rahmen der Solidarität" zu finden. "Das ist natürlich wie immer eine relativ komplizierte Aufgabe, so was wie die Quadratur des Kreises."