Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 3 Stunden 13 Minuten
  • Nikkei 225

    39.952,62
    -173,73 (-0,43%)
     
  • Dow Jones 30

    40.665,02
    -533,08 (-1,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.084,74
    -500,50 (-0,84%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.329,23
    -0,27 (-0,02%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.871,22
    -125,68 (-0,70%)
     
  • S&P 500

    5.544,59
    -43,68 (-0,78%)
     

Nach meinem Burnout bin ich nach Schweden gezogen – jetzt habe ich sechs Wochen bezahlten Urlaub und kaum Überstunden

Tess Meyer verdient als Beraterin in Schweden etwa 45.000 Dollar (42.129 Euro) pro Jahr und zahlt eine Einkommenssteuer von 33 Prozent. - Copyright: Tess Meyer
Tess Meyer verdient als Beraterin in Schweden etwa 45.000 Dollar (42.129 Euro) pro Jahr und zahlt eine Einkommenssteuer von 33 Prozent. - Copyright: Tess Meyer

Diese Geschichte ist Teil einer Serie mit dem Titel Millennial World, die den Zustand der Generation rund um den Globus untersuchen soll. Dieser Essay basiert auf einem Interview mit Tess Meyer, einer 30-jährigen Beraterin aus Kalifornien und Autorin des Blogs Sweden and Me. Aufgrund der Medienpolitik des Unternehmens hat sie sich entschieden, den Namen ihres Arbeitgebers nicht zu nennen. Der folgende Text wurde aus Gründen der Länge und Verständlichkeit überarbeitet.

Ich komme ursprünglich aus Burbank, Kalifornien, und bin vor viereinhalb Jahren nach Schweden gezogen. Mein Partner und ich leben derzeit in Malmö, einer Stadt an der südlichsten Spitze des Landes, 30 Minuten von Kopenhagen, Dänemark, entfernt.

Bester Arbeitgeber Öffentlicher Dienst
Bester Arbeitgeber Öffentlicher Dienst

Davor lebte ich in den USA, arbeitete 50 Stunden pro Woche und fühlte mich ausgebrannt. Als ich 23 Jahre alt war, kündigte ich meinen Job bei einem Unternehmen, bei dem ich vier Jahre lang gearbeitet hatte, und zog wieder zu meinen Eltern.

WERBUNG

Damals begann ich, mich mit dem Thema Glück zu beschäftigen. Wenn man bei Google "Glück" eingibt, werden die skandinavischen Länder immer wieder als die glücklichsten Länder der Welt eingestuft. Also beschloss ich 2016, in die nordische Region zu reisen und verbrachte zwei Wochen in Kopenhagen, Stockholm und Helsinki, um herauszufinden, ob ich mir vorstellen könnte, eines Tages dort zu leben.

Die Lebensweise und die Werte der schwedischen Gesellschaft haben mich angesprochen – insbesondere der Fokus auf Nachhaltigkeit und die Tatsache, dass man sein Leben nicht vom Stress beherrschen lässt. Die Work-Life-Balance hier ist unglaublich. Es geht nicht darum, lange zu arbeiten, um einen goldenen Stern zu bekommen. Wenn ihr in Schweden zu lange arbeitet, könnte euer Chef meinen, dass euer Arbeitspensum zu hoch ist oder dass ihr nicht fähig genug seid, eure Arbeit innerhalb der Arbeitszeit zu erledigen.

Als schwedische Staatsbürgerin konnte ich einen kostenlosen Master-Abschluss machen

Mein Partner, der ebenfalls Amerikaner ist, arbeitet in der Videospielbranche. In den USA hat er für PlayStation gearbeitet. Die haben zwar keine Niederlassung in Schweden, aber viele andere Videospielstudios schon, und so konnte er ziemlich schnell ein Jobangebot bekommen.

Seine Firma sponserte unsere beiden Aufenthaltsgenehmigungen und Arbeitsvisa, so dass wir die Möglichkeit hatten, in Schweden zu leben und Vollzeit zu arbeiten. Nachdem wir hierher gezogen waren, gingen wir zur Einwanderungs- und Steuerbehörde und füllten den ganzen Papierkram aus. Es dauerte etwa drei Monate, bis wir alles erledigt hatten.

Ich begann mit der Arbeitssuche, ging dann aber doch wieder zur Schule. Ich bewarb mich zweimal für einen einjährigen Masterstudiengang an der örtlichen Universität. Beim ersten Mal bewarb ich mich als Amerikanerin und wurde angenommen. Die Kosten beliefen sich auf etwa 13.000 Dollar, umgerechnet etwa 12.183 Euro, was für amerikanische Verhältnisse gar nicht so schlecht ist.

Aber ein Jahr später bewarb ich mich erneut als Schwedin mit schwedischer Sozialversicherungsnummer. Das gleiche Programm nahm mich wieder auf – nur dass es dieses Mal völlig kostenlos war.

Es dauerte zwei Jahre, bis ich eine Vollzeitstelle fand

Die Arbeitslosenquote in Schweden beträgt 7,5 Prozent, gemäß den Daten vom April 2023. - Copyright: Jacek Kadaj/Getty Images
Die Arbeitslosenquote in Schweden beträgt 7,5 Prozent, gemäß den Daten vom April 2023. - Copyright: Jacek Kadaj/Getty Images

Nach dem Abschluss war es schwierig, einen Job zu finden – ich habe zwei Jahre gebraucht. Ich habe sowohl einen Bachelor- als auch einen Master-Abschluss aus den USA und einen zweiten Master-Abschluss aus Schweden. Außerdem bin ich englischer Muttersprachler, was für viele Unternehmen hier sehr attraktiv ist. Es ist unglaublich schwer, in das schwedische Jobnetzwerk zu gelangen. Es kommt darauf an, wen man kennt, und für die Unternehmen hier ist es sehr wichtig, dass man zur Kultur passt.

Ich habe schließlich eine Stelle bei einem großen Beratungsunternehmen bekommen, wo ich jetzt seit zweieinhalb Jahren bin. Ich lernte das Team auf einer Karrieremesse der Universität kennen, wo sie mich zum Mittagessen und zu einem informellen Gespräch einluden, dann bewarb ich mich offiziell. Es kam also sehr darauf an, wen ich kannte und wie meine Beziehung zu ihnen war, bevor ich überhaupt eine Bewerbung einreichte. Davor hatte ich wahrscheinlich etwa 100 Bewerbungen verschickt und so viele Kontakte geknüpft, wie ich konnte.

Angst vor der Arbeit belastet mehr als die Hälfte der Deutschen.
Angst vor der Arbeit belastet mehr als die Hälfte der Deutschen.

Ich kenne viele andere sehr intelligente Expats, die ebenfalls einen Master-Abschluss haben und sich gut präsentieren können, die es auf dem schwedischen Arbeitsmarkt schwer haben. Es hängt definitiv von der Art der Arbeit ab, die man machen möchte. Wenn ihr mit einem technischen Hintergrund oder als Entwickler hierherkommt, werdet ihr sofort einen Job finden.

Ich persönlich war auf der Suche nach einem Job in der Personalabteilung, aber ich kannte weder das schwedische Arbeitsrecht noch die schwedische Sprache, so dass viele Jobs für mich nicht in Frage kamen. Außerdem sind viele Unternehmen hier sehr gut darin, Studenten zu rekrutieren. Gelegentlich stellen sie Studenten zwei Jahre im Voraus ein.

Mein Gehalt ist niedriger als in den USA, aber die Lebenshaltungskosten sind erschwinglicher

Mein Gehalt hier als US-Amerikanerin kann sich sehr niedrig anfühlen, aber in Schweden fühle ich mich wohlhabend. Man braucht nicht viel Geld zu verdienen, um ein gutes Leben zu führen. Damals in den USA verdiente ich 60.000 Dollar (56.298 Euro) im Jahr vor Steuern, und das war vor fast acht Jahren. Hier liegt mein Jahresgehalt bei etwa 45.000 Dollar (42.224 Euro) vor Steuern pro Jahr.

Im Vergleich zu meinen Freunden in Schweden ist das ein konkurrenzfähiges Gehalt. Das Land hat eine sehr kurze Gehaltsskala. Es geht vor allem um Einkommensgleichheit, daher gibt es nicht diese riesigen Gehaltsunterschiede wie in den USA.

Die Lebenshaltungskosten in Schweden, insbesondere dort, wo ich wohne, sind sehr erschwinglich. Ich habe eine Zweizimmerwohnung mit etwas mehr als 800 Quadratmetern und wir zahlen etwa 1.000 Dollar (938 Euro) pro Monat. Wir brauchen kein Auto, weil es gute öffentliche Verkehrsmittel gibt und man überall mit dem Fahrrad hinfahren kann. Die Gesundheitsfürsorge in Schweden ist im Grunde kostenlos – die Kosten für ambulante Besuche sind auf 125 Dollar (117 Euro) pro Jahr und die Kosten für verschreibungspflichtige Medikamente auf 246 Dollar (231 Euro) pro Jahr gedeckelt.

Essen und Trinken im Restaurant kann ein bisschen teuer werden, weil es eine Mehrwertsteuer gibt. Wenn ich hier draußen esse, zahle ich ähnliche Preise wie in Los Angeles, aber natürlich ist mein Gehalt nicht so hoch.

Ich mache selten Überstunden, und das Wohlbefinden der Mitarbeiter hat Priorität

Meyer geht ein- bis dreimal pro Woche ins Büro. "Ich liebe es, von zu Hause aus zu arbeiten", sagt sie im Gespräch mit Business Insider. - Copyright: Tess Meyer
Meyer geht ein- bis dreimal pro Woche ins Büro. "Ich liebe es, von zu Hause aus zu arbeiten", sagt sie im Gespräch mit Business Insider. - Copyright: Tess Meyer

Im Büro ist es jeden Tag gegen 16:30 Uhr ruhig. Freitags erhalte ich nie nach drei Uhr Einladungen zu Meetings, weil die Leute dann in ihr Wochenende starten. Es ist ganz normal, eine lange Mittagspause einzulegen oder das Büro zu verlassen, um zu einem Termin zu gehen, sich die Haare schneiden zu lassen oder einen Sportkurs zu besuchen. Das Wohlbefinden wird groß geschrieben.

Und wenn Sie einmal wegen Ihrer Kinder zu spät kommen, die Arbeit verpassen oder früher gehen müssen, wird das nie infrage gestellt. Niemand zuckt mit der Wimper – es wird erwartet, dass man sich als Elternteil engagiert.

Ich muss nur sehr selten Überstunden machen. Ich arbeite in der Beratung, einer der anspruchsvollsten Branchen, wenn es um die Vereinbarkeit von Beruf und Familie geht. Ich habe Freunde, die in der gleichen Firma in den USA arbeiten und sehr viel anspruchsvollere Arbeitszeiten haben.

Es herrscht einfach ein echtes Vertrauen, dass jeder die Arbeit erledigt, die ihm vom Unternehmen zugewiesen wird. Und wenn man diese Arbeit früh morgens oder spät abends erledigen muss, weil man familiäre Verpflichtungen hat, ist das toll, das liegt an einem selbst. Es ist keine Mikromanagement- und Leistungskultur, in der man an seinem Schreibtisch sitzen muss, obwohl man nichts tut. Wenn ich mit meiner Arbeit fertig bin und es ist 15:30 Uhr, dann gehe ich, und niemand kümmert sich darum.

Ich bekomme jedes Jahr sechs Wochen bezahlten Urlaub, und ich nutze sie alle

Das schwedische Jahresurlaubsgesetz gibt Arbeitnehmern das gesetzliche Recht, zwischen Juni und August mindestens vier Wochen bezahlten Urlaub am Stück zu nehmen. - Copyright: Tess Meyer
Das schwedische Jahresurlaubsgesetz gibt Arbeitnehmern das gesetzliche Recht, zwischen Juni und August mindestens vier Wochen bezahlten Urlaub am Stück zu nehmen. - Copyright: Tess Meyer

In Schweden hat man, wenn man ein ganzes Jahr für ein Unternehmen arbeitet, einen gesetzlichen Anspruch auf 25 Tage bezahlten Urlaub, und man kann im Sommer bis zu vier Wochen am Stück bezahlten Urlaub nehmen. In den Urlaubstagen erhaltet ihr sogar ein etwas höheres Gehalt.

In meinem Unternehmen haben wir sechs Wochen bezahlten Urlaub pro Jahr, und ich nehme alles davon. Ich persönlich habe noch nie vier Wochen am Stück genommen, denn als Amerikaner frage ich mich, was ich vier Wochen lang ohne Arbeit machen würde. Also nehme ich zwei oder drei Wochen hier und da und verteile die langen Wochenenden über das ganze Jahr. Und wenn man nicht die vollen 25 Tage nimmt, kann man bis zu fünf Tage auf das nächste Jahr übertragen.

Ich verbringe die meiste Zeit meines Urlaubs damit, meine Familie zu besuchen und durch Europa zu reisen. Ich habe ein Arbeitstelefon und ein Privattelefon. Wenn nicht gerade etwas im Büro passiert, an dem ich aktiv beteiligt war, nehme ich nicht einmal mein Arbeitstelefon mit. Bei neun von zehn Reisen bleibt mein Arbeitstelefon in meiner Wohnung und ist ausgeschaltet.

Da ich mein Leben so drastisch geändert habe und quer durch die Welt gezogen bin, um meine Work-Life-Balance zu verbessern, bin ich sehr darauf bedacht, es zu schützen. Mehrere schwedische Kollegen haben mir sogar gesagt, dass sie sich wünschen, mehr wie ich zu sein, wenn es darum geht, Grenzen zu setzen. Meine Motivation ist einfach so groß, weil ich die Nähe zu meiner Familie, das höhere Gehalt, die Freundlichkeit der Amerikaner und die wunderbare Natur in den USA aufgegeben habe, um hierher zu ziehen.

Ich bin mir nicht sicher, ob wir irgendwann wieder in die USA ziehen werden

Nach unseren fünf Jahren werden wir die schwedische Staatsbürgerschaft beantragen und meine US-Staatsbürgerschaft behalten. Ich denke darüber nach, dass meine Karriere nur eine Säule meines Lebens ist. Meine Beziehung zu meinem Partner, meine Freunde, meine Familie, mein Wohlbefinden und meine persönliche Entwicklung – all diese Dinge brauchen ebenfalls Zeit und Aufmerksamkeit.

Als ich in den USA arbeitete, hatte ich das Gefühl, dass ich mich nur auf meine Karriere und ein oder zwei andere Säulen konzentrieren konnte – mehr hatte ich nicht. Jetzt habe ich wirklich das Gefühl, dass ich den Freiraum habe, mich um mehr dieser Säulen zu kümmern, und das fühlt sich gut an.

Ich bin mir nicht sicher, ob wir irgendwann wieder in die USA ziehen werden. Wir vermissen die Nähe zur Familie sehr. Es ist schwer, einen zwölf-Stunden-Flug und einen Zeitunterschied von neun Stunden zwischen uns zu haben. Wir lieben es, in Europa zu leben, und wir sind andere Menschen, nachdem wir fast fünf Jahre lang hier gelebt haben. Es hilft nicht, das politische Klima in den USA und die Schießereien zu sehen. Es ist furchtbar, die Nachrichten zu sehen.

Wenn wir planen, in Zukunft eine Familie zu gründen, beträgt der bezahlte Elternurlaub in Schweden 480 Tage. Das sind mehr als eineinhalb Jahre. Allein darauf zu verzichten, würde sich wie ein großes Opfer anfühlen.

Lesen Sie den Originalartikel auf Business Insider