Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    29.106,01
    +505,60 (+1,77%)
     
  • Dow Jones 30

    35.794,57
    +53,42 (+0,15%)
     
  • BTC-EUR

    53.771,14
    -957,27 (-1,75%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.501,52
    -3,63 (-0,24%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.255,85
    +29,15 (+0,19%)
     
  • S&P 500

    4.580,82
    +14,34 (+0,31%)
     

Medizin-Startup Caresyntax bekommt Millionen für seine OP-Software

·Lesedauer: 1 Min.
Caresyntax will Ärzte mit Hilfe von datengetriebenen Analysen unterstützen.
Caresyntax will Ärzte mit Hilfe von datengetriebenen Analysen unterstützen.

Das deutsch-amerikanische Medizin-Startup Caresyntax hat in einer Series-C-Finanzierungsrunde umgerechnet 83 Millionen Euro (100 Millionen US-Dollar) eingesammelt.

Als Hauptinvestoren beteiligten sich die amerikanischen Investmentfirmen PFM Health Sciences, Optum Ventures und Intel Capital sowie eine Reihe internationaler VCs, darunter Lauxera Capital Partners aus Frankreich, Vesalius Biocapital aus Luxemburg, Arno Capital aus Israel und Rezayat Investments aus Großbritannien. Unter den Altinvestoren ist auch der Berliner Wagniskapitalgeber Heartbeat Labs, der bereits 2018 einstieg.

Update vom 16. September 2021: Das Unternehmen hat die Series C um weitere Millionen erweitert. 25,5 Millionen Euro (30 Millionen Dollar) kommen von Fonds von Blackrock, Proassurance und Harmonix. Die Finanzierung soll die weitere Entwicklung der Plattform und neuer Datenlösung vorantreiben. Die Gesamtfinanzierung der Series C beläuft sich auf rund 108 Millionen Euro (130 Millionen Dollar).

Caresyntax entwickelt OP-Software, die Gesundheitsdaten analysiert und basierend darauf Entscheidungshilfen ableitet. Das Startup zielt damit auf die Digitalisierung in der Chirurgie ab. Auf diese Weise sollen Eingriffe effizienter und sicherer werden. Mit der neuen Finanzierung im Rücken will Caresyntax nach eigener Aussage nun die Expansion in weitere Märkte, die Weiterentwicklung der KI-Technologie und den Ausbau der Plattform angehen.

Caresyntax will Krankenhäuser effizienter machen

"Das letzte Jahr hat den massiven Wandel der Gesundheitsbranche hin zu einer wirklich datengestützten und patientenzentrierten Branche beschleunigt", so Caresyntax-Mitgründer Björn von Siemens in einem Statement. Krankenhäuser befänden sich momentan an einem kritischen Punkt, weil die Corona-Krise einen Rückstau bei den chirurgischen Eingriffen verursacht habe. Es könne bis zu einem Jahr dauern, das alles aufzuholen. Das Startup hofft vor diesem Hintergrund auf einen Wachstumsschub für seine Technologie.

Caresyntax wurde 2013 in Deutschland von Dennis Kogan und Björn von Siemens gegründet. 2017 expandierte das Startup in die USA. Seinen Hauptsitz teilt es sich zwischen Boston und Berlin auf. Nach eigener Aussage wird die Technologie von Caresyntax bereits in 8.000 Operationssälen bei etwa 13 Millionen Eingriffen pro Jahr eingesetzt.

Dieser Artikel erschien ursprünglich am 28.04.2021 und wurde aktualisiert.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.