Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 8 Minuten
  • DAX

    12.872,25
    +59,22 (+0,46%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.473,63
    +25,32 (+0,73%)
     
  • Dow Jones 30

    31.097,26
    +321,86 (+1,05%)
     
  • Gold

    1.806,80
    +5,30 (+0,29%)
     
  • EUR/USD

    1,0458
    +0,0032 (+0,30%)
     
  • BTC-EUR

    18.651,17
    +242,85 (+1,32%)
     
  • CMC Crypto 200

    420,70
    +0,56 (+0,13%)
     
  • Öl (Brent)

    108,80
    +0,37 (+0,34%)
     
  • MDAX

    25.871,88
    +34,63 (+0,13%)
     
  • TecDAX

    2.912,70
    +18,18 (+0,63%)
     
  • SDAX

    11.968,72
    +38,12 (+0,32%)
     
  • Nikkei 225

    26.153,81
    +218,19 (+0,84%)
     
  • FTSE 100

    7.252,19
    +83,54 (+1,17%)
     
  • CAC 40

    5.996,02
    +64,96 (+1,10%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.127,84
    +99,14 (+0,90%)
     

Medienaffäre: Spielte der Rundfunkaufseher dem Ehemann der ARD-Chefin einen lukrativen Berater-Auftrag zu?

Patricia Schlesinger - Copyright: picture alliance/dpa | Jens Kalaene
Patricia Schlesinger - Copyright: picture alliance/dpa | Jens Kalaene

ARD-Chefin Patricia Schlesinger ist eine glühende Verfechterin der freien Presse. "Das kann man gar nicht hoch genug wertschätzen", betonte die Intendantin des Rundfunks Berlin-Brandenburg (RBB) jüngst wieder. Viele Jahre deckte Schlesinger selbst Missstände unter anderem für das ARD-Magazin "Panorama" auf und moderierte "Brennpunkt"-Sendungen im Ersten. Nach Recherchen von Business Insider gerät die profilierte Medienmanagerin nun selbst in den Sog einer Affäre, die sich nur ein paar Hundert Meter entfernt von der RBB-Zentrale abspielt.

Seit Monaten tobt ein Streit bei der landeseigenen Messegesellschaft in Berlin. Es geht um Seilschaften, Eitelkeiten und die Zukunft der Internationalen Funkausstellung (IFA). Ob die umsatzstärkste Fachmesse nach 2023 noch Hunderttausende Besucher in die Hauptstadt locken wird, ist ungewiss. Die Verhandlungen zwischen dem IFA-Veranstalter und der landeseigenen Messegesellschaft sind seit Monaten emotional aufgeladen. Dabei erhitzte vor allem die Beratertätigkeit des ehemaligen Berliner Messe-Chefs Christian Göke auf Seiten des Veranstalters die Gemüter.

Wie aus einem vertraulichen Sitzungsprotokoll vom 11. Februar hervorgeht, sehen große Teile des Aufsichtsrats der Messe Berlin in der "Causa Göke" einen mutmaßlichen Hochverrat. Berlins Wirtschaftssenator Stephan Schwarz (parteilos) empfahl in der Runde gar "aus Hygienegründen und politischen Gründen" eine "professionelle Untersuchung". Kurz darauf beschloss das Gremium mit zwölf zu zwei Stimmen, "aufgrund der objektiv vorliegenden sehr großen Möglichkeit, dass Geschäftsgeheimnisse durch Herrn Göke zum Nachteil der Messe Berlin genutzt werden" eine umfangreiche Ermittlung durch eine externe Prüfungsgesellschaft.

Auf der Suche nach "Pflichtverstößen" des Ex-Geschäftsführers durchstöberten Forensik-Experten von Deloitte monatelang lang Hunderte Messe-Akten. Es dauerte eine Weile, bis die emsigen Prüfer einen Treffer meldeten. Bloß überführte das Fundstück Göke nicht als Verräter – sondern enthüllte vielmehr eine Berater-Affäre, die bis in die Spitze des öffentlich-rechtlichen Rundfunks reicht.

ARD-Vorsitzende Patricia Schlesinger und ihr Ehemann Gerhard Spörl beim Bundespresseball 2019 in Berlin. - Copyright: picture alliance / Eva Oertwig / SCHROEWIG | Eva Oertwig / SCHROEWIG
ARD-Vorsitzende Patricia Schlesinger und ihr Ehemann Gerhard Spörl beim Bundespresseball 2019 in Berlin. - Copyright: picture alliance / Eva Oertwig / SCHROEWIG | Eva Oertwig / SCHROEWIG

Medientraining für 100.000 Euro

Das von Deloitte markierte Dokument war ein Beratervertrag über ein Gesamtvolumen von rund 100.000 Euro. Demnach vereinbarten die Parteien im Dezember 2020 ein Medientraining für Martin Ecknig, der kurz darauf als Nachfolger von Göke die Geschäftsführung der Messe übernahm. Business Insider erklären mehrere mit der Sache vertraute Personen, dass damals der Aufsichtsratschef Wolf-Dieter Wolf persönlich die Beratung seines Wunschkandidaten initiiert und dafür den ehemaligen "Spiegel"-Journalisten Gerhard Spörl auserkoren hat.

Eine hochbrisante Konstellation: Wolf leitet neben seiner führenden Aufsichtsratstätigkeit für die Messe nämlich auch den Verwaltungsrat des Rundfunks Berlin-Brandenburg (RBB) und ist dort für die Überwachung der Intendantin Patricia Schlesinger verantwortlich. Und Spörl? Der renommierte Journalist ist verheiratet – und zwar mit Schlesinger. Hat der Rundfunk-Aufseher dem Ehemann der ARD-Chefin einen lukrativen Auftrag zugespielt?

RBB-Verwaltungsratschef Wolf war für eine persönliche Stellungnahme nicht erreichbar, reagierte auch auf eine SMS nicht. Auf Anfrage wollte sich der Ehemann der ARD-Chefin nicht zu dem Vertrag äußern: "Da müssen Sie sich an die Messe Berlin wenden." Dort erklärte die Pressestelle in einem kurzen Statement: "Hiermit können wir bestätigen, dass Herr Spörl in den Jahren 2021 und 2022 für die Messe Berlin tätig war bzw. ist. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir in der Regel keine Einzelheiten und Details zu unseren Geschäftsbeziehungen mit Dritten veröffentlichen. Die Messe Berlin hält sich bei ihren Vergaben selbstverständlich an die vorgegebenen rechtlichen Vorgaben und Regelungen."

Martin Ecknig (r.) an der Seite der Regierenden Bürgermeisterin, Franziska Giffey (M, SPD), beim Ankunftszentrum für Geflüchtete in der Berliner Messe im März 2022. - Copyright: picture alliance/dpa | Annette Riedl
Martin Ecknig (r.) an der Seite der Regierenden Bürgermeisterin, Franziska Giffey (M, SPD), beim Ankunftszentrum für Geflüchtete in der Berliner Messe im März 2022. - Copyright: picture alliance/dpa | Annette Riedl

Rundfunk-Kontrolleure sind irritiert

Wie heikel ist die Rundfunk-Connection also? Im RBB-Staatsvertrag heißt es unter Paragraph zwölf: "Mitglieder des Verwaltungsrates dürfen nicht wirtschaftliche oder sonstige Interessen haben, die geeignet sind, die Erfüllung der Aufgaben als Mitglied des betreffenden Organs zu gefährden." Zudem sind Mitarbeiter beim RBB verpflichtet, "Kollisionen privater und dienstlicher Interessen" zu melden. Ein Sprecher der Intendantin sagt dazu: "Der RBB war und ist mit dem Vorgang nicht befasst." Frau Schlesinger wüsste zwar von dem Beratervertrag mit ihrem Ehemann, dies sei aber "sein normales Geschäft als Publizist und Journalist". Einen Bezug zum RBB gebe es demnach nicht, heißt es in einer schriftlichen Stellungnahme.

Im Gespräch mit Business Insider äußern sich Rundfunk-Kontrolleure allerdings irritiert über den Vorgang. "Der Vertrag hätte aus meiner Sicht intern kommuniziert werden müssen", sagt ein Verwaltungsratsmitglied. Auch bei der Messe Berlin löste der brisante Vertrag mit dem Ex-Journalisten Verwunderung aus. Denn: Laut damaliger Stellenbeschreibung sollte Ecknig, der den Job erhalten hat, eigentlich längst ein Medienprofi sein. Dort heißt es, dass der künftige Geschäftsführer rhetorische Fähigkeiten besitzen und in der Lage sein müsse, "adressatengerecht zu kommunizieren". "Wozu das Unternehmen dann einen Medientrainer beauftragt, ist fraglich", sagt ein Insider.

Duz-Freunde Wolf und Ecknig

Hintergrund: Laut Aufsichtsratsdokumenten beauftragte der Personal- und Präsidialausschuss (PPA) der Messe im Mai 2020 die Personalberatung Odgers Berndtson, mit der Suche nach einem geeigneten Messechef, nachdem Göke seinen Rückzug angekündigt hatte. Nach Informationen von Business Insider schlugen die Headhunter mehr als ein halbes Dutzend hoch qualifizierter Manager vor. Doch statt einen Branchenkenner zu engagieren, brachte Messe-Aufsichtsratschef Wolf den Immobilienfachmann und Duz-Freund Ecknig als neuen Geschäftsführer im Kontrollgremium durch. Dazu erklärt ein Messe-Sprecher: "Der Prozess der Besetzung der Geschäftsführung der Messe Berlin hat ein klares formales Verfahren und wird durch die entsprechenden Aufsichtsratsgremien der Messe Berlin begleitet, die Entscheidung über eine entsprechende Besetzung trifft der gesamte Aufsichtsrat."

Wolf-Dieter Wolf, früherer Vorsitzender des rbb-Verwaltungsrates, ist Aufsichtsratschef bei der Messe Berlin. - Copyright: picture alliance/dpa | Soeren Stache
Wolf-Dieter Wolf, früherer Vorsitzender des rbb-Verwaltungsrates, ist Aufsichtsratschef bei der Messe Berlin. - Copyright: picture alliance/dpa | Soeren Stache

Wolf sei es auch gewesen, der den Beratervertrag für das Medientraining von Ecknig initiiert habe, sagen mehrere mit dem Vorgang vertraute Personen. Unterschrieben sei der Kontrakt aber letztlich vom amtierenden Finanzchef der Messe. Dabei entspricht der Beratervertrag offenbar formell den Einkaufsrichtlinien des Landesunternehmens. Zwar müssen eigentlich alle Aufträge mit einem Bestellwert von mehr als 5000 Euro durch die Einkaufsabteilung laufen. Bei Abrufbestellungen auf Basis von Rahmenvereinbarungen könne dies aber umgangen werden, heißt es in den Richtlinien.

Nach Informationen von Business Insider vereinbarte die Messe mit dem Ehemann der ARD-Chefin eine Beratertätigkeit für einen Tagessatz von rund 1500 Euro. Geplant war demnach ein Abruf von Leistungen allein im Jahr 2021 im Gesamtwert von weit mehr als 50.000 Euro.

Pikant: Mittlerweile hat der neue Messechef Ecknig den Zweck des Beratungsvertrags offenbar geändert. Demnach trainiert Spörl ihn nicht mehr, sondern unterstützt das landeseigene Unternehmen bei einer Publikation zum 200-jährigen Jubiläum der Messestadt Berlin.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.