Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 1 Stunde 10 Minute
  • Nikkei 225

    37.640,88
    -819,20 (-2,13%)
     
  • Dow Jones 30

    38.460,92
    -42,77 (-0,11%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.058,22
    -2.229,04 (-3,58%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.386,86
    -37,24 (-2,62%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.712,75
    +16,11 (+0,10%)
     
  • S&P 500

    5.071,63
    +1,08 (+0,02%)
     

Medien: Slowakei will an Wiederaufbau der Ukraine mitverdienen

BRATISLAVA (dpa-AFX) -Die aktuelle Hilfe für die Ukraine soll sich für die Slowakei und Tschechien später wirtschaftlich lohnen. Das forderte der slowakische Parlamentspräsident Boris Kollar am Dienstag nach einem Treffen mit dem neuen tschechischen Präsidenten Petr Pavel, wie die Nachrichtenagenturen CTK und TASR berichteten. "So wie wir jetzt der Ukraine helfen, werden wir darauf bestehen, und auch von unseren Partnern in der Ukraine verlangen, dass die Slowakei und ebenso Tschechien in den Wiederaufbau nach dem Krieg eingebunden werden", sagte Kollar demnach vor Journalisten in Bratislava.

"Eine korrekte und edle Hilfe für die Ukraine ist der erste Schritt. Der zweite ist der Wiederaufbau und dabei werden wir darauf beharren, dass wir mit am Tisch sitzen, damit unsere Firmen und unsere Wirtschaft mitverdienen, als Ausgleich für die Hilfe", ergänzte er. Als Parlamentspräsident bekleidet Kollar die zweithöchste politische Funktion in der Slowakei nach Staatspräsidentin Zuzana Caputova.

Pavel beendete am Dienstag einen zweitägigen Slowakei-Besuch. Es war seine erste Auslandsreise nach seiner Vereidigung am 9. März. Tschechien und die Slowakei bildeten bis zum Jahreswechsel 1992/1993 den gemeinsamen Staat Tschechoslowakei. Seit ihrer friedlichen Trennung pflegen sie weiterhin enge Beziehungen.

Der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine dauert bereits seit mehr als einem Jahr an.