Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 25 Minuten
  • DAX

    11.509,56
    -50,95 (-0,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    2.932,63
    -30,91 (-1,04%)
     
  • Dow Jones 30

    26.519,95
    -943,24 (-3,43%)
     
  • Gold

    1.874,90
    -4,30 (-0,23%)
     
  • EUR/USD

    1,1711
    -0,0039 (-0,33%)
     
  • BTC-EUR

    11.165,30
    -38,54 (-0,34%)
     
  • CMC Crypto 200

    257,99
    -14,70 (-5,39%)
     
  • Öl (Brent)

    35,87
    -1,52 (-4,07%)
     
  • MDAX

    25.819,66
    -64,47 (-0,25%)
     
  • TecDAX

    2.835,23
    +5,92 (+0,21%)
     
  • SDAX

    11.517,59
    +61,07 (+0,53%)
     
  • Nikkei 225

    23.331,94
    -86,57 (-0,37%)
     
  • FTSE 100

    5.566,47
    -16,33 (-0,29%)
     
  • CAC 40

    4.529,86
    -41,26 (-0,90%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.004,87
    -426,48 (-3,73%)
     

Nach Playoff-Debakel! Clippers feuern Coach Rivers

SPORT1
·Lesedauer: 1 Min.

Nach dem überraschenden Aus in den NBA-Playoffs haben die Los Angeles Clippers Coach Doc Rivers entlassen.

Das berichtete NBA-Insider Adrian Wojnarowski von ESPN.

Rivers postete kurz darauf ein Statement auf Twitter, in dem er sich unter anderem bei den Spielern, seinem Stab und den Fans bedankte.

Clippers geben Serie aus der Hand

Der Titelaspirant aus Kalifornien war überraschend früh in den Playoffs an den Denver Nuggets gescheitert, obwohl Kawhi Leonard und Co. in der Best-of-Seven-Serie bereits mit 3:1-Siegen vorne lagen.

Die NBA Finals LIVE im TV auf SPORT1+ und im LIVESTREAM

Doch dann gewannen die Nuggets im Halbfinale des Westens drei Spiele in Serie und begruben die Titel-Träume der Clips frühzeitig.

In der Regular Season war die Truppe von Rivers mit 49:23-Siegen hinter den L.A. Lakers noch das zweitbeste Team in der Western Conference.

Leonard und George reichen Clippers nicht zum Final-Einzug

Rivers gewann 2008 die NBA-Meisterschaft mit den Boston Celtics und heuerte 2013 in L.A. an.

Doch selbst mit den Verpflichtungen von den Superstars Leonard und Paul George erreichten die Clippers wieder nicht die NBA-Finals.

Dort treffen derweil nun die Miami Heat auf die Los Angeles Lakers um NBA-Superstar LeBron James.