Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.448,04
    -279,63 (-1,78%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.083,37
    -74,77 (-1,80%)
     
  • Dow Jones 30

    33.290,08
    -533,37 (-1,58%)
     
  • Gold

    1.763,90
    -10,90 (-0,61%)
     
  • EUR/USD

    1,1865
    -0,0045 (-0,38%)
     
  • BTC-EUR

    29.013,80
    -1.566,73 (-5,12%)
     
  • CMC Crypto 200

    888,52
    -51,42 (-5,47%)
     
  • Öl (Brent)

    71,50
    +0,46 (+0,65%)
     
  • MDAX

    34.022,52
    -200,17 (-0,58%)
     
  • TecDAX

    3.489,37
    -18,59 (-0,53%)
     
  • SDAX

    16.004,92
    -165,43 (-1,02%)
     
  • Nikkei 225

    28.964,08
    -54,25 (-0,19%)
     
  • FTSE 100

    7.017,47
    -135,96 (-1,90%)
     
  • CAC 40

    6.569,16
    -97,10 (-1,46%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.030,38
    -130,97 (-0,92%)
     

Marvin Tong von Phala im Interview: „Wir müssen herausfinden, wie wir die Privatsphäre schützen können.“

·Lesedauer: 6 Min.

Von Tencent über Didi zu Phala Network: Marvin Tong über die Wichtigkeit der dezentralen Datenaufbewahrung und die Entwicklung hin von Web 2 zur Web 3-Welt.

Marvin Tong ist Mitbegründer und CEO. Als ehemaliger Senior Product Manager bei Tencent & Didi leitete er das Design von Handelsstrategien auf Millionenbenutzerebene. Aufbauend auf seiner langjährigen Erfahrung in Strategiedesign, datengesteuerter Entscheidung und Geschäftsmodelldesign hat sich Marvin nun dafür entschieden, mit Phala Network neue Sphären zu entdecken. Marvin war zunächst bei Tencent tätig. Tencent kennen wir bereits von den Produkten „WeChat“ oder „QQ“. Er erzählt:

„In dieser Zeit habe ich begeistert an verschiedenen Anwendungen gearbeitet. Nach einer Weile hatte ich das Gefühl, dass das Wachstum dieser Branche immer kleiner wird, und die großen Unternehmen begannen, sich in die dunkle Seite ihrer selbst zu verwandeln. Sie näherten sich dem, was sie bekämpfen wollten.“

Also verließ Marvin Tong Tencent und startete bei Didi, der chinesischen Version von Uber. Und auf der Abschiedsparty von Tencent traf er dann durch Gespräche mit Kollegen erstmalig auf das Thema Kryptowährungen.

„Ich hörte jemanden über BlockeOne, Ethereum, Smart Contracts und so weiter sprechen. Das war im Jahr 2018. Die Themen fand ich super spannend, also begann ich Krypto zu erforschen und mehr darüber zu lernen.“

In dieser Zeit florieren die dApps und Marvin probierte einige neue Spiele aus.

„Ich erkannte, dass dies die nächste Generation von Anwendungen sein wird – nicht nur für Spiele, sondern insgesamt. In naher Zukunft, vielleicht 5 oder 10 Jahre, wird ein Großteil der Applikationen auf Blockchain und Smart Contracts basieren.“

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Von Tencent zu Phala Network

Also begann Marvin Ton sich weiter in die Thematik einzuarbeiten und beschloss, ein Unternehmen in der Krypto-Branche zu gründen.

„Ich begann mit meinem Freund von der High-School zu recherchieren. Alle Mitbegründer von Phala kennen sich von der High-School. Einer meiner Phala-Teamkollegen kam von Google. Er gründete bereits Bitcoin Gold, die Bitcoin-Fork, um gegen die Miner-Zentralisierung zu kämpfen. Ich tauche tiefer in dieses Feld ein und erkunde DeFi.“

Marvin Tong erkannte schnell, dass Smart Contracts die ideale Ergänzung zu vielen Diensten, wie wir sie heute nutzen, sein könnten.

„Nehmen wir an, wir kombinieren Smart Contracts und Uber. Kannst du dir vorstellen, was passieren wird? Alles wird auf dem Ether-Netz in der Chain offen sein. Es werden auch sehr sensible Benutzerdaten veröffentlicht. Das können wir so nicht akzeptieren. Wir mussten also herausfinden, wie wir die Privatsphäre schützen können. Bis dahin nur eine sehr grobe Idee. Wir haben in dieser Zeit viel über Technologie gelernt und nach unserer Forschung entschieden wir, dass wir eine vertrauliche Identität benötigen, wenn wir eine solche Plattform aufbauen wollen, die es den Menschen ermöglicht, die nächste Generation von Programmen zu nutzen – also brauchen wir die Blockchain-Technologie. Die Blockchain-Infrastruktur ermöglichte es uns, eine solche Infrastruktur aufzubauen, die perfekte Wahl.“

Marvin Tong erklärt auch, warum Datenschutz so wichtig ist:

„Ich denke, Blockchain selbst ist eigentlich eine Vertrauensschicht für das Internet, für die nächste Generation des Internets. Ich glaube das wirklich. Es gibt jedoch einige Dinge, die im Hinblick auf den Datenschutz getan werden müssen, um sensible Daten in den Händen der Menschen zu halten.“

Von der Web 2-Welt in die Web 3-Welt

Aufmerksame Nutzer von Diensten wie Facebook und Co. kennen das Problem des Vertrauens und die Frage, ob die eigenen Daten bei den Anbietern gut aufgehoben sind. Marvin erläutert:

„Derzeit gibt es in der Web 2-Welt das Problem, dem du vertrauen kannst. Zum Beispiel – Facebook: Die geheimen Fotos, die geheimen Protokolle, alle diese Protokolle werden zentral gespeichert. Ja, es ist nicht öffentlich. Nur du und Facebook können die Protokolldaten einsehen. Du musst Facebook vertrauen. Das ist ein Problem in Web 2.“

Er führt weiter aus, was das Problem mit der Web 3-Welt ist:

„Das Problem in Web 3 besteht darin, dass du, wenn du eine Anwendung auf der Grundlage von Smart Contracts erstellst, 100% transparent mit deinen Daten sein musst. Das bedeutet auch, dass jemand, der eine Anwendung erstellen und diese Daten verbergen möchte, dies nicht tun kann. Nehmen wir als Beispiel Uber. Wenn wir Uber und Smart Contracts kombinieren, ist die Idee ziemlich cool. Aber du möchtest eben auch nicht, dass alle GPS Daten auf der Chain einsehbar sind. Transparenz ist eine gute Sache, aber wir brauchen Privatsphäre. Phala Network möchte dieses Problem lösen.“

Marvin Tong erklärt, dass Phala die Lücke zwischen Web 2 und Web 3 schließen möchte. Dazu soll die Technologie für mehr Schnelligkeit, Transparenz und Sicherheit sorgen.

Privatsphäre: Ein Bild von BeInCrypto.com
Privatsphäre: Ein Bild von BeInCrypto.com

Vom Bärenmarkt in den Bullenmarkt

Phala hat sich die letzten zwei Jahre fleißig darauf vorbereitet durchzustarten.

„Es ist jetzt das perfekte Timing für uns, 2019 war ein Bärenmarkt, niemand sprach über Krypto. Wir haben die Zwischenzeit genutzt, um Phala zu entwickeln, und wir sind sehr glücklich, dass wir eine Web 3-Stiftung gefunden haben, die uns unterstützt. Wir haben zwei Zuschüsse von ihnen erhalten, über die wir den Aufbau von Phala finanziert haben.“

So konnte das Phala-Team einige Meilensteine passieren. Beispielsweise hat das Team den Phala Blockchain Code fertiggestellt und eine Kooperation mit der Kusama Smart Auction gestartet und eine Para-Chain aufgebaut.

„Danach haben wir unser Kanary-Netzwerk gestartet, das als Para-Chain für Kusama fungiert. Die Interusability mit anderen Blockchains, die Sicherheit – daran werden wir in den nächsten zwei Monaten arbeiten. Der nächste Schritt besteht darin, unser Tokenomics zu verwenden, um Menschen zu ermutigen, sich in der Phala-Blockchain zu registrieren. Es wird eine riesige Kraft geben, die Phala zu einer der größten Datenschutz-Cloud der Welt machen könnte.“

Ein Bild von Phala Network
Ein Bild von Phala Network

In der Zwischenzeit hat das Team einige dezentrale Anwendungen getestet. Darunter auch eine Bridge zwischen Facebooks Diem und Phala. Und in der Zukunft soll es bei Phala mit großem Druck Richtung Schutz der Privatsphäre in Web 3 gehen:

„Ein sehr interessanter Punkt ist, dass die Blockade selbst als Layer 0 oder Layer 2 verwendet wird. Der nächste große Markt wäre, wie man diese Layer verwendet, wie man seine eigene Layer 2 baut, wie man eine Para-Chain baut. Dann wird es eine große Anzahl von Layer-2-Anwendungen geben. Viele von uns möchten die Web 2-Welt mit der Web 3-Welt verbinden, aber es ist noch ein langer Weg. Uns fehlt die Technologie, die Protokolle, in dieser Perspektive brauchen wir eine vertrauliche Cloud, um die Google Cloud in Zukunft zu ersetzen.“

Vielen Dank, Marvin!

Der Beitrag Marvin Tong von Phala im Interview: „Wir müssen herausfinden, wie wir die Privatsphäre schützen können.“ erschien zuerst auf BeInCrypto.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.