Werbung
Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 3 Minuten
  • DAX

    17.739,29
    +4,22 (+0,02%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.900,93
    +6,07 (+0,12%)
     
  • Dow Jones 30

    39.087,38
    +90,98 (+0,23%)
     
  • Gold

    2.095,10
    -0,60 (-0,03%)
     
  • EUR/USD

    1,0846
    +0,0007 (+0,07%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.760,16
    +3.028,86 (+5,34%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    80,00
    +0,03 (+0,04%)
     
  • MDAX

    26.186,67
    +66,03 (+0,25%)
     
  • TecDAX

    3.437,70
    +8,46 (+0,25%)
     
  • SDAX

    13.911,02
    +53,98 (+0,39%)
     
  • Nikkei 225

    40.109,23
    +198,41 (+0,50%)
     
  • FTSE 100

    7.673,76
    -8,74 (-0,11%)
     
  • CAC 40

    7.928,16
    -6,01 (-0,08%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.274,94
    +183,04 (+1,14%)
     

In München bisher um die 400 Lufthansa-Flüge am Mittwoch geplant

MÜNCHEN (dpa-AFX) -Am Flughafen München sind für diesen Mittwoch um die 400 Flüge der Lufthansa DE0008232125 geplant. Auf dem Flugplan stehen etwa 200 Abflüge zu nationalen und internationalen Zielen und rund 200 Ankünfte. Welche dieser Flüge stattfinden können, war am Montagmorgen zunächst unklar.

Die Gewerkschaft Verdi hat das Bodenpersonal der Lufthansa zu einem ganztägigen Warnstreik an mehreren Flughäfen am Mittwoch aufgerufen. Das sagte ein Verdi-Sprecher am frühen Montagmorgen. Betroffen sind neben München die Lufthansa-Standorte Frankfurt/Main, Hamburg, Berlin und Düsseldorf. "Da alle Bodenbeschäftigten von der Wartung bis zur Passagier- und Flugzeugabfertigung zum Warnstreik aufgerufen werden, wird es voraussichtlich zu größeren Flugausfällen und Verzögerungen kommen", schrieb Verdi am Montagmorgen in einer Mitteilung.

In München arbeiten nach Angaben einer Verdi-Sprecherin etwa 2500 Menschen für das Bodenpersonal der Lufthansa. Wahrscheinlich werde ein Großteil der geplanten Flüge nicht stattfinden können.

Hintergrund des Warnstreiks sind die konzernweit laufenden Tarifverhandlungen für die rund 25 000 Beschäftigten am Boden unter anderem bei der Deutschen Lufthansa, Lufthansa Technik und Lufthansa Cargo. Verdi will mit dem Warnstreik den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen. Ein Angebot der Arbeitgeber in der zweiten Verhandlungsrunde wurde zurückgewiesen - es geht etwa um als zu niedrig empfundene Erhöhungsschritte und die 36-monatige Laufzeit.