Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 34 Minute
  • DAX

    15.539,79
    +20,66 (+0,13%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.089,82
    +24,99 (+0,61%)
     
  • Dow Jones 30

    35.031,50
    -27,02 (-0,08%)
     
  • Gold

    1.794,80
    -5,00 (-0,28%)
     
  • EUR/USD

    1,1791
    -0,0035 (-0,29%)
     
  • BTC-EUR

    33.597,50
    +702,06 (+2,13%)
     
  • CMC Crypto 200

    927,46
    -2,47 (-0,27%)
     
  • Öl (Brent)

    71,92
    +0,27 (+0,38%)
     
  • MDAX

    35.035,43
    +104,18 (+0,30%)
     
  • TecDAX

    3.632,39
    +8,90 (+0,25%)
     
  • SDAX

    16.393,05
    +98,48 (+0,60%)
     
  • Nikkei 225

    27.581,66
    -388,56 (-1,39%)
     
  • FTSE 100

    7.013,46
    +17,38 (+0,25%)
     
  • CAC 40

    6.585,06
    +53,14 (+0,81%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.710,52
    +49,94 (+0,34%)
     

Luxus-Garagen-Startup von Nikita Fahrenholz holt sich neuen CEO aus dem Valley

·Lesedauer: 1 Min.
Früher verkaufte er Lautsprecher und Motorradhelme, jetzt Luxus-Garagen: Sean Eckard
Früher verkaufte er Lautsprecher und Motorradhelme, jetzt Luxus-Garagen: Sean Eckard

Sean Eckard wird der neue CEO von Fahrengold, dem Luxus-Garagen-Startup von Seriengründer Nikita Fahrenholz. Die Personalie soll den US-Markteintritt vortbereiten. „Da die USA einer unser Kernmärkte wird, macht es nur Sinn, dass Sean als Amerikaner Fahrengold dort aufbaut”, lässt sich Fahrenholz in einer Mitteilung zitieren.

Eckard hat zuvor im Silicon Valley beim Roboter-Hersteller Starship, als COO beim Motorradhelmhersteller Forcite und der Lautsprecherfirma JBL gearbeitet. Sein Vorgänger Max Knüppel bleibe als „Geschäftsführer für den globalen Vertrieb“ im Unternehmen, heißt es von Fahrengold auf Nachfrage.

Fahrengold wurde 2018 von Delivery-Hero-Mitgründer Nikita Fahrenholz und dem Architekten Michael Schulz hochgezogen. Das Startup baut luxuriöse Garagen für teure Autos, die die Kundinnen und Kunden nach ihren eigenen Wünschen gestalten können. Je nach Ausstattung kostet eine davon 100.000 Euro oder mehr. Wie viel Geld man damit zuletzt verdient habe, will das Unternehmen auf Nachfrage nicht verraten. Nur so viel: Der Umsatz habe sich von 2020 auf 2021 verzehnfacht.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.