Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 50 Minuten
  • DAX

    12.234,12
    -50,07 (-0,41%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.337,84
    -10,76 (-0,32%)
     
  • Dow Jones 30

    29.590,41
    -486,29 (-1,62%)
     
  • Gold

    1.647,60
    -8,00 (-0,48%)
     
  • EUR/USD

    0,9648
    -0,0040 (-0,41%)
     
  • BTC-EUR

    19.829,28
    -76,25 (-0,38%)
     
  • CMC Crypto 200

    438,12
    -6,42 (-1,44%)
     
  • Öl (Brent)

    78,42
    -0,32 (-0,41%)
     
  • MDAX

    22.601,91
    +60,33 (+0,27%)
     
  • TecDAX

    2.674,33
    +18,05 (+0,68%)
     
  • SDAX

    10.538,06
    +30,10 (+0,29%)
     
  • Nikkei 225

    26.431,55
    -722,28 (-2,66%)
     
  • FTSE 100

    6.952,37
    -66,23 (-0,94%)
     
  • CAC 40

    5.756,15
    -27,26 (-0,47%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.867,93
    -198,87 (-1,80%)
     

London: Russische Luftwaffe in Ukraine immer stärker unter Druck

LONDON (dpa-AFX) - Die russische Luftwaffe gerät im Krieg gegen die Ukraine nach britischer Einschätzung zunehmend unter Druck. In den vergangenen zehn Tage habe Russland offensichtlich vier Kampfjets verloren und damit insgesamt 55 Maschinen seit Beginn des Angriffs Ende Februar. Das teilte das Verteidigungsministerium in London am Montag unter Berufung auf Geheimdiensterkenntnisse mit.

Der Anstieg der Verluste sei womöglich teilweise darauf zurückzuführen, dass die russische Luftwaffe ein größeres Risiko eingehe, um Bodentruppen unter dem Druck ukrainischer Vorstöße aus nächster Nähe zu unterstützen, hieß es weiter. Hinzu komme das schlechte Situationsbewusstsein russischer Piloten. Einige Flugzeuge seien wegen der sich schnell bewegenden Front über ukrainisch kontrolliertem Gebiet in dichtere Luftverteidigungszonen geraten.

"Russlands andauernder Mangel an Luftüberlegenheit bleibt einer der wichtigsten Faktoren, die die Fragilität seines operativen Designs in der Ukraine untermauern", betonte das Ministerium.

Das britische Verteidigungsministerium veröffentlicht seit dem Beginn des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine Ende Februar unter Berufung auf Geheimdienstinformationen täglich Informationen zum Kriegsverlauf. Damit will die britische Regierung sowohl der russischen Darstellung entgegentreten als auch Verbündete bei der Stange halten. Moskau wirft London eine gezielte Desinformationskampagne vor.