Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 23 Minuten
  • DAX

    15.225,87
    +83,85 (+0,55%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.202,17
    +33,96 (+0,81%)
     
  • Dow Jones 30

    32.394,25
    -37,83 (-0,12%)
     
  • Gold

    1.962,60
    -10,90 (-0,55%)
     
  • EUR/USD

    1,0837
    -0,0011 (-0,10%)
     
  • Bitcoin EUR

    25.894,05
    +991,18 (+3,98%)
     
  • CMC Crypto 200

    613,82
    +371,14 (+152,93%)
     
  • Öl (Brent)

    73,80
    +0,60 (+0,82%)
     
  • MDAX

    26.646,08
    +83,66 (+0,31%)
     
  • TecDAX

    3.249,20
    +24,43 (+0,76%)
     
  • SDAX

    12.710,63
    +52,06 (+0,41%)
     
  • Nikkei 225

    27.883,78
    +365,53 (+1,33%)
     
  • FTSE 100

    7.514,74
    +30,49 (+0,41%)
     
  • CAC 40

    7.145,08
    +56,74 (+0,80%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.716,08
    -52,76 (-0,45%)
     

London: Moskau setzt wegen Munitionsmangel auch Feldspaten ein

LONDON (dpa-AFX) -Engpässe bei Waffen und Munition auf russischer Seite sollen im Ukraine-Krieg laut britischen Militärexperten mittlerweile bizarre Konsequenzen nach sich ziehen. Im täglichen Kurzbericht schrieb das britische Verteidigungsministerium am Sonntag, Moskau setze im Nahkampf wohl gewöhnliche Feldspaten ein. Hintergrund sind Äußerungen russischer Reservisten, die angegeben haben sollen, nur mit "Schusswaffen und Schaufeln" zum Angriff auf einen einbetonierten ukrainischen Stützpunkt geschickt worden zu sein.

Um den bei den russischen Streitkräften gängigen Feldspaten des Typs MPL-50 - eigentlich ein Schanzwerkzeug - ranke sich in Russland ein Mythos, der diesen zur tödlichen Waffe erhebe, heißt es von den Briten. Dabei sei er seit seiner Einführung im Jahr 1869 kaum weiterentwickelt worden. Der Einsatz im Kampf sei ein Zeichen für brutale und technisch wenig anspruchsvolle Nahkämpfe, die in der Ukraine jüngsten Anzeichen zufolge immer häufiger würden. Hintergrund sei wahrscheinlich, dass Russland trotz eines Mangels an Munition weiterhin Angriffe durchführen wolle.

Das britische Verteidigungsministerium veröffentlicht seit Beginn des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine unter Berufung auf Geheimdienstinformationen täglich Updates zum Kriegsverlauf. Damit will die britische Regierung sowohl der russischen Darstellung entgegentreten als auch Verbündete bei der Stange halten. Moskau wirft London eine Desinformationskampagne vor.