Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    27.346,88
    +19,77 (+0,07%)
     
  • Dow Jones 30

    34.092,96
    +6,92 (+0,02%)
     
  • BTC-EUR

    21.589,52
    +568,49 (+2,70%)
     
  • CMC Crypto 200

    538,70
    +296,03 (+121,98%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.816,32
    +231,77 (+2,00%)
     
  • S&P 500

    4.119,21
    +42,61 (+1,05%)
     

Linke: Friedensinitiative statt Panzerlieferungen

BERLIN (dpa-AFX) -Die Linke ist strikt gegen die Lieferung von Schützen- oder Kampfpanzern an die Ukraine. "Nach dem Marder ist vor dem Leopard, so scheint es", sagte Parteichefin Janine Wissler am Montag in Berlin. Gemeint sind der Schützenpanzer Marder, den Deutschland der von Russland angegriffenen Ukraine liefern will, und der Kampfpanzer Leopard, über dessen Lieferung diskutiert wird.

Wissler sagte, damit gerate Deutschland immer näher "an den Rand einer Kriegsbeteiligung". Nötig seien stattdessen Verhandlungen zur Beendigung des Kriegs. "Das Eintreten für Diplomatie und die Ablehnung von Panzerlieferungen ist keine Parteinahme für (den russischen Präsidenten Wladimir) Putin", sagte Wissler.

Linken-Bundestagsfraktionschef Dietmar Bartsch bekräftigte im Sender Phoenix die Forderung nach einer europäischen Friedensinitiative. "Man muss, so schwierig es ist, diesen Weg gehen", sagte Bartsch. "Das scheint im Moment abwegig zu sein, aber wir werden nur auf diplomatischem Wege diesen Konflikt beenden."