Werbung
Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 3 Minuten
  • DAX

    17.384,96
    +14,51 (+0,08%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.873,61
    +18,25 (+0,38%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,11
    +456,87 (+1,18%)
     
  • Gold

    2.038,80
    +8,10 (+0,40%)
     
  • EUR/USD

    1,0837
    +0,0009 (+0,09%)
     
  • Bitcoin EUR

    47.060,45
    -230,05 (-0,49%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    77,26
    -1,35 (-1,72%)
     
  • MDAX

    25.956,72
    -143,04 (-0,55%)
     
  • TecDAX

    3.401,08
    -3,93 (-0,12%)
     
  • SDAX

    13.730,26
    -94,50 (-0,68%)
     
  • Nikkei 225

    39.098,68
    +836,48 (+2,19%)
     
  • FTSE 100

    7.695,10
    +10,61 (+0,14%)
     
  • CAC 40

    7.962,57
    +50,97 (+0,64%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.041,62
    +460,72 (+2,96%)
     

Lindner sieht in AfD ein Risiko für die deutsche Wirtschaft

(Bloomberg) -- Die Alternative für Deutschland ist laut FDP-Chef Christian Lindner ein Risiko für die deutsche Wirtschaft, weil die Rechtsaußen-Partei internationale Unternehmen von Investitionen in Deutschland abzuschrecken droht.

Weitere Artikel von Bloomberg auf Deutsch:

Unternehmen, die erwägen, sich in der Bundesrepublik anzusiedeln, seien besorgt, dass sie nicht genügend Talente mit ausländischen Wurzeln rekrutieren könnten, sagte der Bundesfinanzminister bei einer Bloomberg-Veranstaltung in Frankfurt.

Banken, die nach dem Brexit in die deutsche Bankenmetropole gezogen sind, fragten sich auch, wie sich die Dinge weiter entwickeln werden, so Lindner. Das Thema sei auch zur Sprache gekommen, als er versuchte, in Brüssel für Frankfurt als Sitz der neuen Anti-Geldwäsche-Agentur der Europäischen Union zu werben.

„Die AfD ist ein Standortrisiko“, sagte Lindner am Montag. „Das ist eine Partei, die auch den Grundkonsens, den unser Land hat, nämlich die europäische Integration, in Frage stellt. Und das ist aus vielerlei Gründen ganz gefährlich für unser Land.“

Lindner reiht sich ein in eine Riege von Wirtschaftsvertretern, die die aus ihrer Sicht von Rechtsextremen ausgehende Gefahr immer deutlicher benennen. Der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bank, Christian Sewing, sagte vergangene Woche, populistische Plattformen führten “direkt in den wirtschaftlichen Abstieg”. Der Chef von Infineon Technologies, Jochen Hanebeck, erklärte, die Ideen der AfD seien “wohlstandsgefährdend”.

Hunderttausende von Menschen haben in den letzten Wochen gegen die AfD und den Rechtsextremismus demonstriert, nachdem die Partei in nationalen Umfragen zugelegt hatte.

Lindner schloss eine Regierungskoalition unter Beteiligung der Partei kategorisch aus und rief andere dazu auf, es ihm gleichzutun.

„Für jede Partei des demokratischen Zentrums, worunter ich CDU, CSU und SPD und Grüne selbstverständlich fasse, muss jede Form der Kooperation mit der AfD ausgeschlossen sein“, sagte Lindner. „Mit einer Partei, die mal eben über das Ausscheiden Deutschlands aus der Europäischen Union spricht — was uns wirtschaftlich ruinieren würde — mit einer Partei, vor der Marine Le Pen warnt, darf es keinerlei Zusammenarbeit geben.“

Überschrift des Artikels im Original:Germany’s Far-Right AfD Is a Risk for Economy, Lindner Says

--Mit Hilfe von Bastian Benrath und Verena Sepp.

(Wiederholung vom Montagabend)

©2024 Bloomberg L.P.