Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 28 Minuten
  • DAX

    15.400,41
    +0,71 (+0,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.023,35
    -10,90 (-0,27%)
     
  • Dow Jones 30

    34.742,82
    -34,98 (-0,10%)
     
  • Gold

    1.834,50
    -3,10 (-0,17%)
     
  • EUR/USD

    1,2134
    0,0000 (-0,00%)
     
  • BTC-EUR

    45.991,88
    -2.923,42 (-5,98%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.475,48
    -85,82 (-5,50%)
     
  • Öl (Brent)

    64,49
    -0,43 (-0,66%)
     
  • MDAX

    32.451,44
    -213,56 (-0,65%)
     
  • TecDAX

    3.360,74
    -66,84 (-1,95%)
     
  • SDAX

    16.010,34
    -31,66 (-0,20%)
     
  • Nikkei 225

    28.608,59
    -909,71 (-3,08%)
     
  • FTSE 100

    7.123,68
    0,00 (0,00%)
     
  • CAC 40

    6.385,99
    0,00 (0,00%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.401,86
    -350,34 (-2,55%)
     

Von der Leyen begrüßt Karlsruher Entscheidung zu Corona-Fonds

·Lesedauer: 1 Min.

BRÜSSEL/KARLSRUHE (dpa-AFX) - EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts begrüßt, den Eilantrag gegen die europäischen Corona-Hilfen abzuweisen. "Die EU bleibt auf Kurs bei der wirtschaftlichen Erholung nach dieser beispiellosen Pandemie", schrieb von der Leyen am Mittwoch auf Twitter. "Next Generation EU wird den Weg für eine grüne, digitale und widerstandsfähigere Europäische Union bahnen."

Nach der Entscheidung aus Karlsruhe kann Deutschland die rechtliche Grundlage für den EU-Haushalt und für das 750 Milliarden Euro schwere Corona-Wiederaufbauprogramm ratifizieren, genannt Next Generation EU. Der dagegen gerichtete Eilantrag wurde abgewiesen. Damit kann Deutschland den Zeitplan einhalten, der eine Ratifizierung vor Ende Juni vorsieht. Über die eigentliche Verfassungsklage ist damit allerdings noch nicht entschieden. (Az. 2 BvR 547/21)

Das Gericht hatte die deutsche Ratifizierung am 26. März vorläufig gestoppt. Das schürte in der EU Sorgen, dass der Zeitplan für die Corona-Hilfen ins Rutschen kommen könnte. Das Geld soll dem wirtschaftlichen Aufbau in der EU nach der Pandemie dienen. Einen Teil gibt es als Zuschüsse, einen Teil als Darlehen. Dafür wollen die EU-Staaten gemeinsam Schulden aufnehmen.