Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 20 Minuten

Lewandowski knackt Müller-Rekord - und ehrt den Bomber

·Lesedauer: 2 Min.
Lewandowski knackt Müller-Rekord - und ehrt den Bomber
Lewandowski knackt Müller-Rekord - und ehrt den Bomber

Es ist vollbracht! 

Robert Lewandowski hat den Torrekord von Gerd Müller eingestellt. Beim vorletzten Saisonspiel beim SC Freiburg markierte der polnische Superstar des FC Bayern seinen 40. Treffer per Elfmeter. Nach leichter Verzögerung schoss er den Ball rechts unten ins Netz (26.). 

Lewandowski erzielt per Elfmeter 40. Saisontor

Der Elfmeter war durchaus umstritten. Nach einer Ecke war Thomas Müller nach einem leichten Halten von Lukas Kübler zu Fall gekommen. Schiedsrichter Florian Badstübner hatte das Spiel zunächst weiterlaufen lassen, nach einem Hinweis des VAR und Sichtung der TV-Bilder aber doch auf Strafstoß entschieden. Lewandowski schnappte sich den Ball und verwandelte sicher.

Beim Torjubel präsentierte Lewandowski unter seinem Trikot ein Shirt mit Gerd Müllers Konterfei und dem Schriftzug: "4ever Gerd". Anschließend standen alle FCB-Spieler und die Bank der Bayern Spalier.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Damit hat er nun im Laufe einer Spielzeit genauso viele Tore gemacht wie der legendäre "Bomber der Nation" einst in der Saison 1971/72. Jahrzehntelang galt die Bestmarke als in Stein gemeißelt - bis jetzt Lewandowski kam. Der Angreifer hätte den Rekord wohl schon früher erreicht, wäre er nicht zuletzt von einer Bänderverletzung ausgebremst worden.

Lewandowski weg? Rummenigge spricht Machtwort

Meister ist der FCB bereits seit letzter Woche, der Rekord war daher eines der letzten verbliebenen Saisonziele. Dass es so lange dauerte, bis jemand den Torrekord verbesserte, hatte den bisher alleinigen Spitzenreiter stets gewundert. Dies hatte zuletzt auch Müllers Gattin Uschi betont. 

"Wer verkauft so einen Spieler?"

Ihr Gerd habe habe sich freilich früher gewundert, dass seinen Rekord "nicht längst schon jemand eingeholt hat", erzählte Uschi Müller. Dass seine Bestmarke erreicht ist, bekommt der 75 Jahre alte Müller, der seit 2015 in einem Pflegeheim für schwer Demenzkranke südlich von München lebt, leider nicht mehr mit. 

Aber, so sagt Uschi Müller: "Von dem Moment an, als die Raumdeckung eingeführt wurde, hat er darauf gewartet." Gerd habe ihr immer gesagt: "Es ist so viel Platz da, die Chancen sind da - und die machen keine Tore." So wie er, der in 427 Bundesligaspielen 365 Treffer markiert hatte.  

Klinsmann: Das unterscheidet Müller und Lewandowski

Lewandowski macht diese Tore. Zur Freude der Bayern. Spekulationen, der Pole könne sich noch mal verändern wollen, widersprach Klubchef Karl-Heinz Rummenigge im SPORT1-Podcast "Meine Bayern-Woche" energisch: "Klar bleibt der. Wer verkauft einen Spieler, der 60 Tore pro Jahr macht?" Keiner, denn, lobte auch Ex-Spieler Paul Breitner, Lewandowski habe "eine gigantische Qualität und eine Gier, wie ich sie in fünf Jahrzehnten nur vom Gerd kannte".

Uschi Müller hält von den Vergleichen wenig. "Der Robert ist ein Athlet", sagte sie, "der Gerd war ein Artist."

VIDEO: Lewandowski genervt von Gerüchten um Haaland