Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.618,98
    -50,31 (-0,32%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.102,59
    -6,51 (-0,16%)
     
  • Dow Jones 30

    35.089,72
    +28,17 (+0,08%)
     
  • Gold

    1.798,70
    -3,10 (-0,17%)
     
  • EUR/USD

    1,1815
    +0,0044 (+0,38%)
     
  • BTC-EUR

    33.294,43
    +3.991,51 (+13,62%)
     
  • CMC Crypto 200

    935,76
    +20,27 (+2,21%)
     
  • Öl (Brent)

    71,88
    -0,19 (-0,26%)
     
  • MDAX

    35.088,55
    -74,67 (-0,21%)
     
  • TecDAX

    3.644,42
    -23,97 (-0,65%)
     
  • SDAX

    16.419,70
    +69,75 (+0,43%)
     
  • Nikkei 225

    27.833,29
    +285,29 (+1,04%)
     
  • FTSE 100

    7.025,43
    -2,15 (-0,03%)
     
  • CAC 40

    6.578,60
    +9,78 (+0,15%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.827,90
    -9,09 (-0,06%)
     

Lebensgefahr: Müller und Mattel rufen Baby-Produkte zurück

·Freiberufliche Journalistin
·Lesedauer: 2 Min.

Wegen schwerwiegender Verletzungsgefahr gibt es derzeit Rückrufe für mehrere Babywiegen. Berichten zufolge gab es in diesem Zusammenhang bereits über vier Todesfälle bei Säuglingen.

Baby boy drinking water from bottle
(Beispielbild: Getty Images)

Der Hersteller Mattel ruft weltweit aktuell verschiedene Babywiegen der Marke Fisher Price zurück. Zwei Modelle wurden in Deutschland verkauft, eins davon bei Müller.

Grund: Es besteht das Risiko von schwerwiegenden Verletzungen.

Wie das Portal produktwarnung.eu berichtet, hat es in den USA laut Behördeninformationen bereits mehr als vier Todesfälle bei Säuglingen im Zusammenhang mit Babywiegen der Marke Fisher Price gegeben. Die Vorfälle ereigneten sich im Zusammenhang mit den Modellen Fisher-Price 4-in-1 Rock ’n Glide und 2-in-1 Soothe ’n Play Gleiter. Die Säuglinge seien Berichten zufolge auf den Rücken gelegt und später auf dem Bauch gefunden worden. Die Vorfälle hätten sich bereits zwischen April 2019 und Februar 2020 ereignet.

Zwei Modelle wurden in Deutschland verkauft

Vorsorglich werden deshalb nun auch ähnliche Modelle zurückgerufen, die in Deutschland verkauft wurden.

Das Modell Fisher Price GWD46 Glider Smart Connect wurde bei Müller seit dem 18.08.2020 verkauft. "Bitte stellen Sie die Nutzung des Artikels umgehend ein!", warnt die Drogeriemarktkette. Kunden, die das Produkt gekauft haben, können es in jeder Müller-Filiale auch ohne Vorlage des Kassenbons zurückgeben.

Schwere Verletzungsgefahr: Diese beiden Babywiegen wurden in Deutschland verkauft und sollen nicht mehr genutzt werden. (Bild: Mattel)
Schwere Verletzungsgefahr: Diese beiden Babywiegen wurden in Deutschland verkauft und sollen nicht mehr genutzt werden. (Bild: Mattel)

Kundenanfragen zu dem Rückruf beantwortet Müller telefonisch unter 00800-17400174 oder per E-Mail an info@mueller.de.

Mattel ruft weiteres Produkt zurück

Wie Mattel mitteilt, wird in Deutschland aus dem gleichen Grund vorsorglich auch folgendes Modell zurückgerufen: HBD64 Fisher Price Soothe ‘n Play Glider Woodland Wonders.

Die Modellnummern der betroffenen Babywiegen befinden sich jeweils auf der Unterseite des Sockels der Produkte.

In einer Verbraucherinformation für Europa betont Mattel, dass es im Zusammenhang mit den hierzulande verkauften Modellen keine Berichte über schwere Verletzungen und Todesfälle gegeben habe. Man rufe die Produkte aber weltweit zurück, da in den Vereinigten Staaten mit einem ähnlichen Modell von Todesfällen berichtet worden sei. Die Babywiege, mit der sich die Vorfälle ereigneten, sei in Europa nicht verkauft worden.

Vier Lebensmittelrückrufe wegen Bakterien und scharfkantiger Fremdkörper

Mattel bittet Verbraucher, die diese Produkte gekauft haben, Fisher-Price zu kontaktieren, um die Rückgabe zu regeln.

Für die Rücksendung steht der Kundenservice von Fisher Price unter der kostenlosen Rufnummer 0800-7898797 werktags von 8:30-13:00 Uhr oder per E-Mail an service.de@mattel.com zur Verfügung.

VIDEO: Metallstaub: Bärchen-Wurst Mortadella und Geflügel-Wurst zurückgerufen

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.